Coppa Italia: Ohne CR7: Juve zieht ins Viertelfinale ein

Juventus Turin und AC Milan stehen im Viertelfinale der Coppa Italia. Die Mannschaft von Maurizio Sarri bezwang Udinese souverän mit 4:0 (2:0). Milan gewann gegen SPAL mit 3:0 (2:0).
Juventus Turin und AC Milan stehen im Viertelfinale der Coppa Italia. Die Mannschaft von Maurizio Sarri bezwang Udinese souverän mit 4:0 (2:0). Milan gewann gegen SPAL mit 3:0 (2:0).

Juventus Turin und AC Milan stehen im Viertelfinale der Coppa Italia. Die Mannschaft von Maurizio Sarri bezwang Udinese souverän mit 4:0 (2:0). Milan gewann gegen SPAL mit 3:0 (2:0).

Bei Juventus stand Cristiano Ronaldo aufgrund einer Grippe nicht im Kader. Die Tore für die Bianconeri erzielten Gonzalo Higuain (16.), Paulo Dybala (26./FE, 57.) und Douglas Costa (61./HE). Der deutsche Nationalspieler Emre Can saß 90 Minuten lang auf der Bank.

Im Viertelfinale trifft Juventus auf den Sieger des Spiels zwischen Parma und AS Rom (Do., 21.15 ).

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Milan hatte mit SPAL keine Probleme. Ohne Zlatan Ibrahimovic (Bank) sorgten Krzysztof Piatek (20.), Samu Castillejo (44.) und Theo Hernandez (66.) für das ungefährdete Weiterkommen der Rossoneri. Für Milan geht es in der nächsten Runde gegen den FC Turin, der sich bereits in der vergangenen Woche mit 2:1 gegen Genua durchgesetzt hatte.

Im dritten Spiel am Mittwoch schaltete Ribery-Klub Fiorentina Atalanta Bergamo aus. Florenz gewann dank der Tore von Neuzugang Patrick Cutrone und Pol Lirola (84.) mit 2:1 (1:0). Den zwischenzeitlichen Ausgleich für Bergamo erzielte Josip Ilicic (67.). Ab der 70. Minute spielte Florenz sogar in Unterzahl, nachdem German Pezzella die Gelb-Rote Karte sah.

Franck Ribery kam nicht zum Einsatz. Die Bayern-Legende fällt nach einer Operation am Knöchel noch bis Mitte März aus.

Die Begegnungen im Viertelfinale:

Datum

Heim

Gast

21. Januar

SSC Neapel

Lazio Rom

28. Januar

FC Turin

AC Milan

29. Januar

Inter Mailand

AC Florenz

15. Februar

Parma/AS Rom

Juventus Turin

Mehr bei SPOX: Dybala nahm 2019 bereits ein Abschiedsvideo auf

Lesen Sie auch