Nach Coronafall: Entscheidung über deutsches Spiel gefallen

·Lesedauer: 1 Min.
Nationalspieler Jonas Hofmann. (Bild: Christian Verheyen/Borussia Moenchengladbach via Getty Images)
Nationalspieler Jonas Hofmann. (Bild: Christian Verheyen/Borussia Moenchengladbach via Getty Images)

Das WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Island findet trotz eines Coronafalls im DFB-Team wie geplant am Donnerstagabend in Duisburg statt.

Das bestätigte DFB-Sprecher Jens Grittner dem SID nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Düsseldorf. "Es wird definitiv gespielt werden", sagte Grittner.

Lesen Sie auch: RKI-Chef: Lockdown ist «Werkzeug» gegen dritte Welle

Am Mittag hatte der DFB einen positiven Test vermeldet. Der Name des Spielers wurde nicht genannt, der symptomfreie Profi wurde umgehend isoliert. Nach SPORT1-Information handelt es sich um Jonas Hofmann von Borussia Mönchengladbach.

Neben dem betroffenen Spieler wurde ein weiterer Profi als Kontaktperson 1 eingestuft. Auch dieser Spieler musste sich in Isolation begeben und steht Bundestrainer Joachim Löw nicht zur Verfügung. Da die Nationalmannschaft in einem Hotel in Düsseldorf wohnt, erfolgte die Abstimmung mit dem Gesundheitsamt vor Ort.

Mit Sport-Informations-Dienst

Im Video: Merkel stoppt Corona-"Osterruhe": "Einzig und allein mein Fehler"