Corona bringt Rodgers und die Packers in Not

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Bitterer Schlag für die Packers-Offense!

Am Donnerstag muss das Team um Superstar Aaron Rodgers bei den San Francisco 49ers auf AJ Dillon verzichten. (SERVICE: Spielplan der NFL) Bei dem Running Back wurde am vergangenen Montag ein positiver Corona-Befund festgestellt.

Aber ein Unglück kommt selten allein! Auch Running-Back-Kollege Jamaal Williams muss - neben Linebacker Kamal Martin - als Risikokontakt auf die Reserve/COVID19-Liste und hat fünf Tage Isolation vor sich. Damit fällt auch der 25-Jährige für Donnerstag aus.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Sie müssen isoliert werden und ab dem Zeitpunkt des letzten Kontakts mit der infizierten Person, der am Sonntag stattfand, für fünf Tage vom Team und den Trainingseinrichtungen fernbleiben", erklärte eine NFL-Quelle gegenüber ESPN.

Personalmangel bei den Running Backs

Damit müssen die Packers auf mindestens zwei ihrer drei Top-Running-Backs verzichten. Aber auch hinter dem Einsatz von Running-Back-Nummer-1 Aaron Jones steht ein dickes Fragezeichen, verpasste er doch die letzten beiden Spiele wegen einer Wadenverletzung.

Zusammen waren die drei Spieler bisher für 780 Rushing-Yards und sechs Touchdowns verantwortlich. Vor allem Williams zeigte sich in der Verletzungspause von Jones in Topform und kam in den beiden Spielen auf insgesamt 216 Yards im Rush und Receiving.

Damit hat Green Bay gegen die 49ers mit Tyler Ervin nur noch einen etatmäßigen Running Back auf der aktiven Spielerliste. Der 27-Jährige hat bisher 43 Yards im Laufspiel und 33 Yards als Passempfänger auf dem Konto.

LaFleur nimmt sein Team in die Pflicht

Zusätzich könnte Headcoach Matt LaFleur noch Dexter Williams aus dem Practice Squad hochziehen. Bereits in Woche sieben wurde er für das Spiel bei den Houston Texans in den Kader aufgenommen.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Allerdings will LaFleur den Umstand nicht als Ausrede gelten lassen, sondern verlangt weiterhin vollen Einsatz von seinem Team: "Es ist, wie es ist. Man muss sich anpassen. Das sind genau die Umstände, mit denen wir es zu tun haben. Es ist unglücklich, aber es ist, wie es ist."