• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Corona-Chaos! Zwei weitere Bayern-Stars infiziert

·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Corona-Chaos! Zwei weitere Bayern-Stars infiziert
Corona-Chaos! Zwei weitere Bayern-Stars infiziert

Der FC Bayern wird vom Coronavirus vor dem geplanten Rückrundenstart gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) immer heftiger gebeutelt.

Am Dienstag vermeldete der Rekordmeister, dass auch Offensivmann Leroy Sané und Verteidiger Dayot Upamecano positiv getestet wurden und sich in häusliche Isolation begeben mussten.

Beiden Spielern gehe es „gut“, teilte der Verein mit. Sané selbst meldete sich via Twitter zu Wort und stellte klar, keine Symptome zu haben.

Sane vor über einem Monat geboostert

Nach SPORT1-Informationen bekam der 25-Jährige bereits vor über einem Monat die Booster-Impfung.

Mit Sane und Upamecano haben die Bayern nun bereits acht Corona-Fälle innerhalb ihrer Profimannschaft zu beklagen.

Zuvor waren Manuel Neuer, Lucas Hernandez, Corentin Tolisso, Kingsley Coman, Omar Richards und Tanguy Nianzou positiv getestet worden.

Hinzu kommt, dass mit Leon Goretzka und Josip Stanisic zwei weitere Profis in der bisherigen Trainingswoche nicht voll mit der Mannschaft trainieren konnten. Außerdem sind Bouna Sarr und Eric Maxim Choupo-Moting beim Afrika-Cup im Einsatz.

Bayern: Nagelsmann muss improvisieren

Kann Trainer Julian Nagelsmann für den Rückrunden-Start jetzt überhaupt noch ein Team stellen?

Ja. Den DFL-Statuten zufolge müssen zwar 15 Spieler auf den Spielberichtsbogen, allerdings muss es sich bei nur neun davon um Lizenzspieler handeln.

Es ist davon auszugehen, dass Nagelsmann seinen Kader mit Nachwuchsspielern auffüllt, sollte es weitere Ausfälle geben. Noch stehen mit den zwölf Feldspielern und drei Torhütern, die beim Trainingsstart mitwirkten, aber ausreichend Akteure zur Verfügung.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.