Corona in der DEL: Nach München auch die DEG in Quarantäne

·Lesedauer: 1 Min.
Corona in der DEL: Nach München auch die DEG in Quarantäne
Corona in der DEL: Nach München auch die DEG in Quarantäne

Das Coronavirus breitet sich in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) aus. Nach Red Bull München ist nun auch die Düsseldorfer EG betroffen. Nach "mehreren Corona-Fällen in der Mannschaft" muss das gesamte Team inklusive des Trainer- und Betreuerstabes für fünf Tage in Quarantäne. Das teilte die DEG am Donnerstag mit.

Die Spiele gegen die Straubing Tigers am Freitag und bei den Nürnberg Ice Tigers am Sonntag müssen verlegt werden, Ersatztermine stehen noch nicht fest. "Trotz aller getroffenen Vorsichtsmaßnahmen sind nun auch wir von positiven Fällen betroffen. Die nun angeordnete Quarantäne ist sinnvoll, um weitere Ansteckungen zu verhindern", sagte Düsseldorfs Sportdirektor Niki Mondt.

Bei den Münchnern hatte sich die Zahl der positiven Tests am Montag auf 22 erhöht. Dabei soll es sich laut Klubangaben um "zahlreiche Impfdurchbrüche" handeln. Das Gesundheitsamt ordnete eine Quarantäne für Spieler sowie Betreuer an. Drei Spiele mussten bislang verlegt werden.

"Das ist eine unschöne Geschichte", hatte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke dem SID gesagt: "Es ist klar, dass das für die Spielplan-Gestaltung eine große Herausforderung ist. Wir hoffen, dass es eine Ausnahme bleibt." Die Hoffnung platzte bereits einen Tag später. Die Herausforderung für die DEL wird größer.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.