Corona-Einschränkungen in Baden-Württemberg

·Lesedauer: 1 Min.
Corona-Einschränkungen in Baden-Württemberg
Corona-Einschränkungen in Baden-Württemberg

Nach Sachsen und Bayern hat auch Baden-Württemberg aufgrund der sich zuspitzenden Corona-Lage die Maßnahmen für den Sport verschärft. Die Landesregierung in Stuttgart veröffentlichte am Dienstagabend eine neue Corona-Verordnung, die ab Mittwoch gilt und laut der Stadien und Sporthallen nur noch zu maximal 50 Prozent ausgelastet werden dürfen. Die Obergrenze liegt bei 25.000 Zuschauern.

Außerdem kommt fortan die 2G-plus-Regel zum Einsatz: Ausschließlich Geimpfte und Genesene mit einem negativen tagesaktuellen Schnell- oder PCR-Test erhalten Einlass.

Betroffen von den Regelungen der sogenannten Alarmstufe II sind u.a. die Fußball-Erstligisten VfB Stuttgart und SC Freiburg, drei DEL-Klubs um den achtmaligen Eishockey-Meister Adler Mannheim sowie je vier Vereine aus der Handball- und der Basketball-Bundesliga.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz beträgt derzeit im Landes-Durchschnitt den Wert 6,3. Der von Bund und Ländern festgelegte Schwellenwert für eine Verschärfung der Maßnahmen liegt bei 6.

Bayern hat in der Vorwoche eine Obergrenze von 25 Prozent bei der Auslastung von Sportstätten erlassen, in Sachsen darf Profisport derzeit nur vor leeren Rängen stattfinden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.