Corona-Flut: Ruderer vor „WM der Übriggebliebenen“

Corona-Flut: Ruderer vor „WM der Übriggebliebenen“
Corona-Flut: Ruderer vor „WM der Übriggebliebenen“

Zahlreiche Corona-Erkrankungen haben das ohnehin knapp gehaltene Aufgebot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) für die WM im tschechischen Racice (18. bis 25. September) weiter reduziert. Der Männer-Doppelvierer, der Frauen-Zweier ohne Steuerfrau und der Frauen-Achter können nicht starten.

Vor allem die Frauen sind stark betroffen. "Für uns wird es leider eine WM der Übriggebliebenen", sagte Chefbundestrainerin Brigitte Bielig.

Zudem führte der DRV nach der heftigen Kritik von Oliver Zeidler ein „klärendes Gespräch“ mit dem Einer-Weltmeister und dessen Vater Heino, der ihn als Trainer betreut. Zeidler hatte vor und während der European Championships harte Kritik am DRV geübt und unter anderem mangelnde sportliche Kompetenz moniert.