Corona-Saison 2020: Carey erwartet F1-Kalender mit "15 bis 18" Rennen

André Wiegold
motorsport.com

Der Coronavirus hat aktuell großen Einfluss auf das Leben der Menschen in den betroffenen Ländern. Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des gefährlichen Erregers wurden weltweit nahezu alle großen Motorsport-Events abgesagt oder verschoben. Formel-1-Chef Chase Carey hat für die Fans der Königsklasse eine gute Nachricht, denn er geht aktuell von 15 bis 18 Rennen in der Saison 2020 aus.

Dafür könnte auch der Kalender nach hinten ausgeweitet werden. Nach aktuellen Stand würde die Formel-1-Saison am 29. November in Abu Dhabi enden, was aber nicht in Stein gemeißelt ist. Zuletzt wurde der Grand Prix von Aserbaidschan Opfer der Pandemie. Das Rennen wurde offiziell verschoben, weshalb frühestens am 14. Juni in Kanada wieder mit Formel-1-Racing gerechnet werden kann.

Zwei Rennen wurden laut offiziellem Wortlaut abgesagt: der Grand Prix von Australien und der Grand Prix von Monaco. Die Rennen in Bahrain, Vietnam, den Niederlanden und Spanien wurden erst einmal nur verschoben. Auf welche Daten? Das ist noch nicht bekannt. Die Formel 1 will die Sommerpause dafür nutzen, Rennen nachzuholen, wenn denn die Rennsport-Aktivitäten wieder aufgenommen werden dürfen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Gespräche mit Teams und der FIA

Laut Carey haben sich die Formel 1, die Teams und auch der Automobil-Weltverband (FIA) bereits getroffen, um Entscheidungen wegen der COVID-19-Pandemie zu treffen. "Wenn es wieder besser wird, werden wir wieder Rennen veranstalten", sagt er. "Wir wissen aber nicht, wann die Situation sich verbessern wird. Wir wollen unseren Fans im Jahr 2020 unbedingt eine Meisterschaft liefern und daran arbeiten wird hart."

Die Formel 1 will noch im Jahr 2020 zahlreiche Rennen veranstalten

Die Formel 1 will noch im Jahr 2020 zahlreiche Rennen veranstalten <span class="copyright">LAT</span>
Die Formel 1 will noch im Jahr 2020 zahlreiche Rennen veranstalten LAT

LAT

Das sieht Carey als die Möglichkeit, im Jahr 2020 "neue Dinge" auszuprobieren, sobald die Motoren wieder angeworfen werden dürfen. Dazu zählt aber auch der Ausbau der Sim-Racing-Plattform der Formel 1, die in der Krisenzeit viel Aufmerksamkeit bekommt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch