Coronakrise: Einnahmen der Formel 1 brechen um 84 Prozent ein

Norman Fischer
motorsport.com

Die Bilanzen von Liberty Media zeigen, wie stark die Formel 1 von der aktuellen COVID-19-Krise getroffen wurde, in der noch kein einziges Rennen in diesem Jahr stattfinden konnte. Die Einnahmen im ersten Quartal von Januar bis März brachen von 246 Millionen US-Dollar 2019 auf nur noch 39 Millionen US-Dollar ein.

In diesem Zeitraum hätten die Rennen von Australien und Bahrain stattfinden sollen, und auch wenn die Antrittsgebühren der Strecken bereits im Vorfeld bezahlt werden, hat die Formel 1 klargestellt, dass man diese Zahlungen nicht als Einkommen wertet - Gleiches gilt für TV-Verträge und die meisten Sponsoring-Deals.

Diese Gruppe der Haupteinnahmen ist von 198 Millionen Dollar auf 13 Millionen Dollar zurückgegangen, die sonstigen Einnahmen fielen von 48 auf 26 Millionen Dollar. Die Gesamtbilanz ist von einem Verlust von 47 Millionen Dollar im ersten Quartal des Vorjahres auf 137 Millionen Dollar Verlust 2020 abgestürzt.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Da im ersten Quartal 2020 keine Events abgehalten wurden, bestanden die Haupteinnahmen der Formel 1 lediglich aus Elementen von Sponsorenverträgen zu Rechten, die nicht mit Rennen verbunden sind. Es wurden keine Antrittsgelder und keine TV-Gelder einberechnet", heißt es von Seiten Liberty Media.

Auch im zweiten Quartal keine Rennen

"Gleichzeitig sind andere Einnahmen der Formel zurückgegangen, da keine Einnahmen vom Paddock Club und anderen rennbezogenen Aktivitäten [...] verzeichnet wurden", heißt es weiter. Außerdem: "Wir erwarten aktuell, dass im zweiten Quartal 2020 keine Rennen stattfinden."

Die operativen Kosten der Formel 1 konnten von 52 Millionen Dollar auf 43 Millionen Dollar gesenkt werden, obwohl der Formel-1-Tross ganz normal nach Australien gereist ist und die angemeldete Kurzarbeit erst ab April gilt. Diese Maßnahme, bei der Gehälter von der Regierung in Großbritannien subventioniert werden, wird sich im zweiten Quartal auf die Bilanz auswirken.

Chase Carey gibt sich trotz der aktuellen Situation betont optimistisch

Chase Carey gibt sich trotz der aktuellen Situation betont optimistisch <span class="copyright">LAT</span>
Chase Carey gibt sich trotz der aktuellen Situation betont optimistisch LAT

LAT

"Wir machen mit unseren Plänen für 2020 weiter, während wir gleichzeitig daran arbeiten, die langfristige Zukunft der Formel 1 durch neue technische, sportliche und finanzielle Regeln zu stärken. Diese werden den Wettbewerb und die Action auf der Strecke weiter verbessern und es für alle zu einem gesunderen Business machen", so der Amerikaner.

Liberty-Boss Greg Maffei ergänzt: "Wir arbeiten in einer noch nie dagewesenen Zeit, was das Portfolio von Liberty auf der ganzen Welt beeinflusst. Die Formula One Group hat eine gestärkte Bilanz, die es uns ermöglicht, das Formel-1-Business zu verbessern und opportunistisch zu sein."

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch