CR7 droht das Aus! Herthas Rekorddeal schockt Juve

SPORT1, Sportinformationsdienst
Sport1

Superstar Cristiano Ronaldo droht in der Champions League auch im zweiten Anlauf mit Italiens Rekordmeister Juventus Turin das vorzeitige Aus.

Die "alte Dame" unterlag ohne den nach einer Knie-OP noch fehlenden Ex-Nationalspieler Sami Khedira im Achtelfinal-Hinspiel beim französischen Vertreter Olympique Lyon 0:1 (0:1). (Alle Ergebnisse im Überblick)

Sarri hadert mit Juve-Vorstellung

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Damit steht Juventus, das im Vorjahr in seiner ersten Königsklassen-Saison mit Ex-Weltfußballer Ronaldo im Viertelfinale ausschied, im Rückspiel am 17. März (Dienstag) unter erheblichem Druck.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Es fehlte uns an Entschlossenheit und Aggressivität im Angriff - und 15 Minuten lang auch in der Defensive", haderte Juve-Trainer Maurizio Sarri bei Sky vor allem mit der Darbietung seiner Elf in der ersten Hälfte. "In der zweiten Halbzeit war es besser, aber ehrlich gesagt, reicht das nicht für ein Champions-League-Match."

Ronaldo blieb in seinen Bemühungen ohne Effekt - seine vier Torschüsse verfehlten ihr Ziel deutlich und in der Schlussphase fiel CR7 vornehmlich durch vergebliches Reklamieren auf einen Strafstoß auf.


Bald-Herthaner Tousart wird zum Matchwinner

Matchwinner für Lyon, das sich in der Vorrunde hinter Bundesliga-Herbstmeister RB Leipzig für die Runde der besten 16 qualifiziert hatte, war der künftige Berliner Lucas Tousart. (LIVETICKER zum Nachlesen)

Der 22-Jährige, den Bundesligist Hertha BSC schon in der Winterpause für klubinterne Rekordsumme von 25 Millionen Euro von OL gekauft und danach bis zum Saisonende an den Tabellensiebten der Ligue 1 zurückverliehen hatte, erzielte nach 31 Minuten den Siegtreffer für die Gastgeber.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Ronaldo hofft auf seinen insgesamt sechsten Triumph in der Champions League. Vor seinem Wechsel von Real Madrid nach Turin, das in der Gruppenhase ein Stolperstein für Bundesligist Bayer Leverkusen war, hatte der portugiesische Europameister einmal mit dem englischen Rekordmeister Manchester United und später mit Real vier weitere Male Europas wichtigsten Vereinswettbewerb gewonnen.

Lesen Sie auch