"CR7 Stadium"? Sporting-Präsident bestätigt Überlegungen, das Stadion nach Cristiano Ronaldo zu benennen

Beim portugiesischen Traditionsverein Sporting CP gibt es Überlegungen, das Stadion nach Superstar Cristiano Ronaldo zu benennen. Das bestätigte Präsident Federico Varandas der Turiner Sportzeitung Tuttosport. "Das ist eine Idee, die wir nicht ausschließen und auf die wir sehr stolz sind", so der Klubchef.

Das Sporting-Stadion heißt aktuell Estadio Jose Alvalade, benannt nach dem Gründer und Ex-Präsidenten des Vereins. Seit dem Bau der Arena 1956 ist der Name unverändert. 2003 wurde das Stadion für die EM 2004 modernisiert, 50.000 Zuschauer finden darin Platz.

Juventus: Cristiano Ronaldo stammt aus der Jugend von Sporting CP

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Wie konkret die "Idee" zur Umbenennung ist, führte Varandas nicht aus. Aber er erklärte: "Cristiano ist eines der Symbole der Geschichte unseres Vereins und wird das auch immer sein. Wir sind stolz darauf, dass wir mit Cristiano Ronaldo in Verbindung gebracht werden und dass der Name des besten Fußballers der Welt Hand in Hand mit Sporting geht."

Juventus-Torjäger Ronaldo spielte sechs Jahre lang in der Sporting-Jugend und absolvierte im Dress des Lissaboner Klubs seine ersten Schritte als Profi. 2003 wechselte er für 19 Millionen Euro Ablöse zu Manchester United und über Real Madrid führte ihn sein Weg im Sommer 2018 zu den Bianconeri.

Im April hatte bereits die portugiesische O Jogo berichtet, Sporting könnte sein Stadion nach dem Europameister benennen . Damit erhoffe sich der Klub nicht nur jede Menge Umsatz, sondern auch Ronaldo zum Ende seiner Karriere noch einmal als Spieler im grün-weißen Dress zu sehen. Dafür, so der Bericht, solle der fünfmalige Weltfußballer angeblich sogar Geld aus den Namensrechten erhalten.

CR7 besucht regelmäßig Sporting-Partien im Estadio Jose Alvalade. Am Freitagabend war er nach mehr als 1000 Tagen auch wieder als Spieler an alter Wirkungsstätte unterwegs: Mit der Seleccao besiegte er in der EM-Qualifikation Luxemburg und steuerte beim 3:0 standesgemäß einen Treffer bei .

Lesen Sie auch