Curling: Mixed-Team verliert bei WM gegen Kanada

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Curling: Mixed-Team verliert bei WM gegen Kanada
Curling: Mixed-Team verliert bei WM gegen Kanada

Deutschlands Curler haben bei der Mixed-Doubles-WM im schottischen Aberdeen im zweiten Spiel die erste Niederlage kassiert. Pia-Lisa Schöll (Oberstdorf), deren Mutter Almut Hege-Schöll 1988 in Glasgow WM-Gold gewonnen hatte, und Klaudius Harsch (Rastatt) mussten sich nach dem 8:5 zum Auftakt gegen Ungarn am Dienstagmorgen Kanada mit 6:9 geschlagen geben.

Das deutsche Team hatte nach fünf von acht Ends noch 6:5 in Führung gelegen, ehe den Kanadiern im sechsten und siebten End jeweils zwei Steingewinne glückten. Für den Sieger spielte auch Brad Gushue, der 2006 in Turin Olympiagold gewonnen hatte und 2017 Weltmeister geworden war.

In Aberdeen wird in zwei Zehner-Gruppen gespielt. Um die Chance auf eines von sieben direkten Tickets für die Olympischen Spiele zu wahren, muss das deutsche Duo in seiner Gruppe mindestens Vierter werden. Ansonsten werden vom 12. bis 17. Dezember noch zwei weitere Startplätze in einem Qualifyer vergeben. Bei einer Mixed-WM hat Deutschland seit der Premiere 2008 noch nie eine Medaille gewonnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.