NBA empört: Trump zieht Warriors-Einladung zurück

Donald Trump zieht die Einladung an die Golden State Warriors ins Weiße Haus zurück

Nachdem der umstrittene US-Präsident Donald Trump seine Einladung der Golden State Warriors ins Weiße Haus zurückgezogen hat, hat sich der NBA-Champion nun selbst zu Wort gemeldet.

"Wir akzeptieren, dass Präsident Donald Trump klar gemacht hat, dass wir nicht eingeladen sind", schrieben die Warriors in einem Statement auf Twitter. "Wir glauben, dass nichts amerikanischer ist, als dass unsere Bürger das Recht haben, sich zu für sie wichtigen Dingen frei zu äußern", heißt es weiter.

Golden State plane aber weiterhin nach Washington D.C. zu reisen, um "Gleichberechtigung, Vielfalt und Inklusion" zu feiern.

 

Trump hatte zuvor äußerst dünnhäutig auf die Kritik von Warriors-Superstar Stephen Curry reagiert. 

"Ins Weiße Haus eingeladen zu werden, ist eine große Ehre für ein Meister-Team. Stephen Curry zögert, daher ist die Einladung zurückgezogen", schrieb Trump auf seinem privaten Twitter-Account.

 

NBA-Kollegen springen Curry zur Seite

NBA-Kollege LeBron James sprang Curry bei und kritisierte Trump scharf. "Du Penner", schrieb James auf Twitter: "Stephen Curry hat schon gesagt, dass er nicht kommt. Also gibt es keine Einladung. Ins Weiße Haus zu kommen, war eine große Ehre, bis du aufgetaucht bist."

 

Auch Point Guard Chris Paul von den Houston Rockets äußerte sich zu den Aussagen von Trump: "Bei allem, was in unserem Land vor sich geht, warum fokussierst DU dich darauf, wer kniet und wer das Weiße Haus besucht???"

 

Curry hatte am Freitag mitgeteilt, dass er die obligatorische Einladung des Präsidenten für NBA-Champion Golden State Warriors nicht annehmen wolle. "Indem wir handeln und nicht dort hingehen, können wir hoffentlich Veränderungen anregen, für das, was wir in diesem Land tolerieren und was wir akzeptieren", sagte der 28-Jährige: "Ich glaube nicht, dass dieser Schritt alles besser macht. Aber es ist meine Möglichkeit, Dinge anzusprechen."

Bereits im August hatte Currys Teamkollege Kevin Durant angekündigt, der Einladung Trumps nicht folgen zu wollen. "Ich würde nicht kommen. Ich habe keinen Respekt vor dem Mann, der gerade im Oval Office sitzt. Ich teile nicht seine Ansichten", hatte der "wertvollste Spieler" der abgelaufenen Finalserie in der nordamerikanischen Profiliga seinerzeit gesagt.

Trump kritisiert NFL-Boykott der Nationalhymne

Zuvor hatte Trump sich bereits zum Boykott der US-Nationalhymne durch NFL-Spieler geäußert und die Teambesitzer aufgefordert, diesen Boykott nicht zu tolerieren und protestierende Spieler zu entlassen.

"Würdet ihr es nicht lieben, wenn jemand unsere Flagge verachtet und der Eigner darauf sagt, 'nehmt den Hurensohn vom Feld. Er ist gefeuert. Er ist gefeuert'", sagte der 71-Jährige in Huntsville/Alabama unter lautem Applaus.

Der Boykott zeige "die totale Respektlosigkeit vor unserem Erbe", sagte Trump, "das ist eine Verachtung von allem, wofür wir stehen." Auch die Zuschauer sollten nach Ansicht des US-Präsidenten das Stadion verlassen, wenn ein Spieler sich nicht für die Nationalhymne erhebt: "Ich garantiere euch, dass es dann aufhört", sagte der umstrittene Republikaner.

NFL-Chef reagiert auf Trump

"Spaltende Kommentare wie dieser zeigen einen bedauernswerten Mangel an Respekt vor der NFL, unserem großartigen Spiel und all unseren Spielern", mahnte NFL-Chef Roger Goodell am Samstag in einem Statement an: "Die NFL und unsere Spieler sind dann am besten, wenn wir mithelfen, in unserem Land und unserer Kultur ein Einigkeitsgefühl zu schaffen."

Aus Protest gegen Rassismus und Ungerechtigkeit in den USA hatten mehrere NFL-Spieler die US-Nationalhymne boykottiert und sich geweigert, während der Nationalhymne vor dem Spiel aufzustehen.

Im Video: Ancelotti lädt Kritiker zur Party ein

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen