Dahlmeier läuft bei Berglauf-WM unter die Top 30

SPORT1, Sportinformationsdienst
Sport1

Die zweimalige Biathlon-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier hat sich bei ihrem Ausflug zur Leichtathletik achtbar geschlagen.

Die 26-Jährige landete am Samstag bei der  Langstrecken-Weltmeisterschaft im Berglauf im argentinischen Villa la Angostura auf dem 27. Platz, sie bewältigte die 41,5 km mit einem Höhenunterschied von 2184 m in 4:20:47 Stunden. 


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Es war wunderschön, aber ich bin natürlich richtig kaputt", sagte Dahlmeier, die als einzige deutsche Frau antrat, bei leichtathletik.de: "Mit meiner Zeit bin ich zufrieden, die entspricht meinem Leistungsniveau. Chapeau vor den Weltbesten, die sind richtig, richtig stark."

Bester Deutscher auf Platz 13

Die Rumänin Cristina Simion (3:49:57) gewann den Titel vor dem französischen Duo Adeline Roche (3:51:56) und Biandine Lhirondel (3:52:07). Bei den Männern war Moritz auf der Heide (3:31:18) als 13. bester Deutscher, Weltmeister wurde der US-Läufer Jim Walmsley (3:12:16).

Dahlmeier hatte nach zweimal Gold und einmal Bronze bei den olympischen Spielen 2018 sowie insgesamt sieben Titeln bei Weltmeisterschaften ihre Biathlon-Karriere im Mai beendet. Anfang Oktober nominierte sie der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) für die Berglauf-WM. Im Sommer hatte sie sich mit starken Leistungen für das deutsche Team empfohlen.


"Als klar war, dass sie mit ihrem Ausdauerpotenzial auch ohne Schnee gut mit den Bergen klarkommt, hat sie im Rahmen unserer Kriterien den Sprung ins Team geschafft", hatte DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska dem SID gesagt. Dahlmeier verfüge über eine "außergewöhnliche Grundlagenausdauer und ist eine Wettkämpferin".

Lesen Sie auch