Dahoud meldet sich zu Wort

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
Dahoud meldet sich zu Wort
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Dahoud meldet sich zu Wort
Dahoud meldet sich zu Wort

Mit seiner Aktion erwies Mahmoud Dahoud seiner Mannschaft einen Bärendienst.

In der 40. Minute des Bundesliga-Spiels seines BVB gegen seinen Ex-Klub Borussia Mönchengladbach winkte der schon verwarnte 25-Jährige nach einem Foul in Richtung Schiedsrichter Deniz Aytekin ab. Der hatte genug und stellte den Nationalspieler nur drei Minuten nach dem Führungstreffer der Fohlen mit Gelb-Rot vom Platz. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Eine unnötige Aktion, die Dahoud die Kritik seiner Mitspieler einbrachte. Ich denke, Mo weiß, dass er da große Sch... gebaut hat. Ich hoffe, er weiß, dass das nie wieder vorkommen darf“, wurde Abwehrchef Mats Hummels bei Sky deutlich. In Unterzahl hatten die Dortmunder Gladbach nichts mehr entgegenzusetzen und verloren mit 0:1 im Borussia Park.

Schiedsrichter Aytekin sagte nach dem Spiel, er habe vorher mehrfach erklärt, dass er solche Verhaltensweisen nicht dulde. „Das ist einfach ein sehr unschönes Bild für den Fußball. Wir haben auch ein Mindestmaß an Respekt verdient.“

Dahoud: „Respektvoller Umgang wichtig“

Auch der Übeltäter meldete sich nach dem Spiel zu Wort. Dahoud entschuldigte sich via Instagram für seine Unbeherrschtheit. „Enttäuscht über den heutigen Ausgang des Spiels und vor allem über meinen Platzverweis. In Unterzahl war es schwer für uns, nochmal zurückzukommen. Sorry an das Team und die Fans! Mir ist ein respektvoller Umgang auf und neben dem Platz wichtig.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Er ergänzte: „Jetzt muss sich unser Blick nach vorne richten. Wir wollen schon am Dienstag die richtige Reaktion zeigen.“ Am Dienstag wartet in der Champions League mit Sporting Lissabon der nächste Prüfstein auf die Elf von Marco Rose.

Dahoud ist dann auch wieder dabei, seine Sperre gilt nur für die Liga. In Sachen Gestik dürfte er sich dann hoffentlich zurückhalten.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.