Dakar-Chef zu Fernando Alonso: "Lerne, demütig zu sein"

Heiko Stritzke

Fernando Alonso sollte "lernen, demütig zu sein", sagt Dakar-Chef David Castera gegenüber 'Motorsport.com' über die Chancen des spanischen Superstars bei der Rallye Dakar 2020 in Saudi-Arabien.

Alonso wird mit einem Toyota Hilux 4x4 für das Overdrive-Team erstmals bei der berühmtesten Wüstenrallye der Welt an den Start gehen. Seit August bereitet sich der zweimalige Formel-1-Weltmeister so gut es geht vor, doch auf das Event selbst kann man sich natürlich kaum einstellen, solange man es nicht selbst erlebt hat.

Obschon Alonso betont hat, dass er sich der Komplexität der Wüstenrallye bewusst sei, glaubt Castera nicht, dass er gleich von Beginn an mit den Besten mitmischen wird: "Er wird Zeit brauchen. Er muss lernen, demütig zu sein. Wenn er auf das oberste Level kommen will, wird er akzeptieren müssen, [zunächst] hinter Fahrern zu sein, die von der Papierform her langsamer sind."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

David Castera weiß, worauf es bei der Rallye Dakar ankommt

David Castera weiß, worauf es bei der Rallye Dakar ankommt <span class="copyright">Peugeot Sport</span>
David Castera weiß, worauf es bei der Rallye Dakar ankommt Peugeot Sport

Peugeot Sport

"Aber ich denke, dass er besonders in der zweiten Woche zu etwas Speziellem in der Lage sein wird. Er kann sicher noch in diesem Jahr eine Etappe gewinnen. Doch er muss geduldig sein und die erste Woche Schritt für Schritt in Angriff nehmen. Dann, so denke ich, wird er eine Chance haben - besonders mit Marc [Coma; Beifahrer und fünfmaliger Sieger bei den Motorrädern] an seiner Seite. Er kennt die Rallye sehr gut, das wird ihm helfen."

Castera selbst hat die Rallye bereits auf Motorrädern absolviert und war im Auto Beifahrer großer Namen wie Stephane Peterhansel und Cyril Despres.

Über die Teilnahme von Fernando Alonso ist er begeistert: "Wir sind sehr glücklich, ihn zu haben. Es ist richtig, dass es für uns interessant ist, eine Person mit einer solchen Autorität dabei zu haben, die viele andere Fahrer auf Motorrädern und in Autos motivieren kann, sich ebenfalls bei der 'Dakar' zu versuchen. Warten wir mal ab, was passieren wird."

Mit Bildmaterial von Toyota Gazoo Racing.

Lesen Sie auch