Dall'Igna: Neuer Michelin-Reifen hat Ducati, Honda "bestraft", aber ...

Mario Fritzsche
motorsport.com

Dass MotoGP-Reifenlieferant Michelin für die Saison 2020 mit einem neuen Hinterreifen aufwarten würde, war bekannt. Wie unterschiedlich sich dieser neue Reifen auf die einzelnen Bikes auswirken würde, kristallisierte sich trotz einiger Reifentests 2019 aber erst beim Sepang-Test in der vergangenen Woche heraus.

Bildergalerie: MotoGP-Test in Sepang

Piloten wie Marc Marquez und Andrea Dovizioso sind überzeugt, dass der neue Reifen den Bikes von Yamaha und Suzuki viel mehr in die Karten spielt als ihren eigenen Bikes von Honda beziehungsweise Ducati. So sieht es auch Ducati-Rennleiter Gigi Dall'Igna.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Der Reifen hat uns und Honda im Vergleich zu den anderen wahrscheinlich bestraft", so Dall'Igna, der aber weit davon entfernt ist, die Flinte frühzeitig ins Korn zu werfen: "Ich glaube nicht, dass er uns langfristig bestrafen wird. Wir haben aus dem Sepang-Test schon einiges gelernt."

Ducati-Rennleiter Luigi Dall'Igna hat schon für den Katar-Test konkrete Ideen

Ducati-Rennleiter Luigi Dall'Igna hat schon für den Katar-Test konkrete Ideen <span class="copyright">LAT</span>
Ducati-Rennleiter Luigi Dall'Igna hat schon für den Katar-Test konkrete Ideen LAT

LAT

So habe Ducati bei besagtem Dreitagestest "sicherlich nicht die ideale Abstimmung für die Bedingungen und für diesen Reifen" gehabt. Allein über Set-up-Änderungen glaubt Dall'Igna, für den anstehenden Katar-Test (22. bis 24. Februar) schon Fortschritte erzielen zu können: "Wir haben ein paar Ideen und die werden wir beim kommenden Test in Katar umsetzen. Ich bin zuversichtlich, dass wir es rechtzeitig bis zum Saisonstart auf die Reihe kriegen werden."

Und was hat Ducati konkret geplant, damit die GP20 schonender mit dem neuen Michelin-Reifen umgeht? "Wir werden definitiv eine neue Schwinge bringen. Abgesehen davon wird es eher um Tuning und Feinabstimmung gehen", erklärt Dall'Igna und schiebt nach: "In der modernen MotoGP-Welt sind diese Dinge aber vielleicht sogar wichtiger als alle anderen Ideen rund um das Bike."

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch