Damon Hill lästert über Dominanz von Michael Schumacher

Sie waren jahrelang Rivalen auf den Strecken der Formel 1. Meistens hatte Damon Hill das Nachsehen im Kampf gegen Michael Schumacher. Der Weltmeister von 1996 hält Schumis Dominanz für schädlich für die gesamte Formel 1. 

Gewohntes Bild lange Zeit in der Formel 1: Michael Schumacher ganz oben auf dem Treppchen. Rechts im Bild steht Schumis Rivale Damon Hill

Damon Hill geht es vor allem um die Zeit zwischen 2000 und 2004, als Michael Schumacher mit Ferrari fünf WM-Titel in Folge gewann.

“Zwei Rivalen tragen in jedem Sport dazu bei, dass die Unterhaltung besser wird. Aber wenn es nur einen dominierenden Fahrer gibt, wie es in der Schumacher-Ära der Fall war, als der Teamkollege nicht mithalten konnte, dann schadet das dem Sport. Diese Situation müssen wir vermeiden”, sagte Hill dem Formel-1-Portal badgergp.com.

Barrichello klare Nummer zwei

Schumis damaliger Teamkollege Rubens Barrichello war während Schumis Siegeszug die klare Nummer zwei hinter dem Rekord-Weltmeister.

Grundsätzlich sei die Dominanz eines Rennstalls laut Hill nur schwer zu durchbrechen, sobald ein Team einen Vorsprung zu Saisonbeginn hat: “Dann müssen die anderen den Rest des Jahres aufholen, aber das ist unmöglich.”

McLaren erwägt Rückkehr zu Mercedes

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen