Daniel Ricciardo: F1-Saison mit zehn Rennen wäre "legitim"

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

Der neue Formel-1-Kalender für die Saison 2020 wurde bisher nur für die ersten acht Grands Prix in Europa terminlich fixiert. Doch er soll, wenn es nach den Plänen von Liberty Media geht, noch bis auf 18 Rennen aufgestockt werden. Ob diese Zahl erreicht wird - und wenn ja, mit welchen Strecken - ist noch unklar.

Derzeit steht auch eine Erweiterung der Europa-Tour im Raum. Kurse wie Mugello und Imola haben ihr Interesse an der Austragung eines Grands Prix bereits bekundet. Damit würde der Kalender, der aktuell mit dem Grand Prix von Italien am 6. September endet, auf immerhin zehn Rennen anwachsen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Aus Sicht von Renault-Pilot Daniel Ricciardo wären das genug Rennen, um die Saison für "legitim" zu erklären und als vollwertige Weltmeisterschaft anzusehen. "Wenn wir nur vier oder fünf Rennen fahren würden, dann vielleicht nicht", räumt der Australier im Gespräch mit dem Podcast 'In the Fast Lane' ein.

"Aber wenn wir zehn und mehr Rennen hinbekommen, gibt es meiner Meinung nach genug Rennen, um herauszufinden, wer der Champion ist", so seine Einschätzung. Ricciardo wird 2020 seine letzte Formel-1-Saison mit Renault bestreiten. Nach zwei Jahren wechselt er Ende der Saison zum Team von McLaren.

Trotz der strengen Corona-Maßnahmen erwartet er eine repräsentative WM: "Natürlich wird die Atmosphäre im Fahrerlager ohne Fans anders sein, zumindest für den ersten Teil der Saison, aber die Realität ist, dass wir alle Rennen fahren. Die gleichen Fahrer, die gleichen Autos. Für mich wird sich der Wettbewerb also nicht ändern."

So groß die Vorfreude auf die Saison ist, gibt es etwas, auf das sich Ricciardo so gar nicht freut. "Eine Sache, bei der ich mir sicher bin, weil ich sie bereits erlebt habe, ist der ganze COVID-Test mit dem Nasenabstrich... das macht keinen Spaß", sagt der 30-Jährige in dem Wissen, dass das vermehrt auf ihn zukommen wird.

"Das müssen wir dieses Jahr wahrscheinlich noch 30 Mal machen. Das hat mir überhaupt keinen Spaß gemacht. Das ist etwas, von dem ich weiß, dass es passieren wird, und sicherlich nicht etwas, auf das ich mich freue." Alle Fahrer und sämtliches Formel-1-Personal werden streng überwacht und regelmäßig getestet werden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch