Danilo Petrucci hat beim MotoGP-Test in Misano einige "Zweifel beseitigt"

Sebastian Fränzschky
motorsport.com

Für Ducati-Pilot Danilo Petrucci war der Misano-Test vergangene Woche eine willkommene Chance, um Wege aus der Krise zu finden. Seit dem Auftakt der zweiten Saisonhälfte erlebte Petrucci in Brünn, Spielberg und Silverstone drei schwierige Rennwochenenden. Die magere Ausbeute: Ein achter, ein neunter und ein siebter Platz.

In der Meisterschaft rutschte Petrucci durch die schwachen Ergebnisse von Platz drei auf Position vier ab. Beim Test in Misano versuchte der Ducati-Pilot, zu alter Stärke zu finden. "Das waren nützliche Tests, weil wir viele Zweifel beseitigen konnten", freut sich "Petrux".

Danilo Petrucci, Ducati Team

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige
Danilo Petrucci, Ducati Team <span class="copyright">Motogp.com </span>
Danilo Petrucci, Ducati Team Motogp.com

Motogp.com

Danilo Petrucci, Ducati Team

Danilo Petrucci, Ducati Team <span class="copyright">Gold and Goose / LAT Images</span>
Danilo Petrucci, Ducati Team Gold and Goose / LAT Images

Gold and Goose / LAT Images

Danilo Petrucci, Ducati Team

Danilo Petrucci, Ducati Team <span class="copyright">Gold and Goose / LAT Images</span>
Danilo Petrucci, Ducati Team Gold and Goose / LAT Images

Gold and Goose / LAT Images

Danilo Petrucci, Ducati Team

Danilo Petrucci, Ducati Team <span class="copyright">Gold and Goose / LAT Images</span>
Danilo Petrucci, Ducati Team Gold and Goose / LAT Images

Gold and Goose / LAT Images

Danilo Petrucci, Ducati Team, Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

Danilo Petrucci, Ducati Team, Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing <span class="copyright">Gold and Goose / LAT Images</span>
Danilo Petrucci, Ducati Team, Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing Gold and Goose / LAT Images

Gold and Goose / LAT Images

Danilo Petrucci, Ducati Team

Danilo Petrucci, Ducati Team <span class="copyright">Gold and Goose / LAT Images</span>
Danilo Petrucci, Ducati Team Gold and Goose / LAT Images

Gold and Goose / LAT Images

"Bei den vergangenen zwei oder drei Rennen haben wir einige Änderungen vollzogen, die uns zurückgeworfen haben. Hier kehrten wir zu einer Abstimmung zurück, die ähnlich war wie die, die wir bei den Rennen verwendeten, in denen wir stark waren", berichtet der Italiener.

"Ich fuhr sofort wieder besser", bemerkt Petrucci. "Wir verbesserten die Maschine beim Bremsen. Das war ein Aspekt, der uns am ersten Testtag Probleme bereitete." Am finalen Testtag landete Petrucci auf Position zwei der Wertung. Auf Spitzenreiter Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) hatte Petrucci 0,476 Sekunden Rückstand.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch