Danilo Petrucci scherzt: "Ich will die Suzuki fahren, aber nur in der Kurve!"

Gerald Dirnbeck
motorsport.com

"In der MotoGP bin ich auf der Ducati aufgewachsen", sagt Danilo Petrucci. Im Prinzip kennt der Italiener keinen Prototypen eines anderen Herstellers. Von 2012 bis 2014 fuhr er CRT-Bikes von Ioda-Suter und ART mit deutlich schwächeren Superbike-Motoren. Erst ab 2015 saß "Petrux" im Pramac-Team auf der GP14 von Ducati.

Dieses Motorrad wurde noch von Filippo Preziosi designt, obwohl der Techniker Ducati im Frühling 2013 verlassen hat. Preziosi zeigte sich bis dahin für alle Prototypen von Ducati seit dem MotoGP-Einstieg 2003 verantwortlich. Dazu zählte auch die GP7, mit der Casey Stoner im Jahr 2007 Weltmeister wurde.

"Ich habe mein Debüt auf der GP14 gegeben, die letzte Entwicklung von Preziosi", erinnert sich Petrucci bei 'GPOne.com' zurück. "Dann wechselte ich auf die GP15. Es war das erste Motorrad von Dall'Igna. Der Unterschied war enorm." Gigi Dall'Igna entwickelte die GP14 zwar schon weiter, aber die GP15 war sein erstes Motorrad bei Ducati.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Andrea Dovizioso gelangen damit einige Podestplätze. Siege blieben aber noch aus. Dennoch hat sich die prinzipielle Charakteristik von Preziosis Motorrädern bis heute gehalten. Der Motor mit desmodromischer Ventilsteuerung ist bärenstark. Beim Handling und vor allem beim Turning in den Kurven gibt es nach wie vor Schwierigkeiten.

"Es gibt Aspekte von anderen Motorrädern, die mich faszinieren", sagt Petrucci mit Blick auf die Konkurrenz. "Suzuki und Yamaha sind in der Kurvenmitte extrem schnell. Ich würde gerne verstehen, wie sie das machen. Trotzdem fehlt es ihnen bei der Beschleunigung und auf der Bremse. Man müsste alle diese Qualitäten in einem Motorrad vereinen."

"Dass das bisher niemand geschafft hat, zeigt, dass es nicht möglich ist", glaubt der 29-Jährige und fügt lachend hinzu: "Wenn du eine Schlagzeile willst, dann kannst du schreiben, dass ich gerne eine Suzuki fahren würde - aber nur in der Kurvenmitte!" Petrucci wird im Fahrerlager für seine lockere und lustige Art sehr geschätzt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch