Dank Havertz! Tuchel gelingt Historisches

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Thomas Tuchel (Photo by Mike Hewitt/Getty Images)
Thomas Tuchel (Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

Der Höhenflug des FC Chelsea unter Thomas Tuchel hält an!

Die Blues haben sich am Montagabend zuhause mit 2:0 (1:0) gegen den FC Everton durchgesetzt. Gegen tiefstehende Gäste tat sich Chelsea zu Beginn schwer. 

Tuchel gefiel das überhaupt nicht, gab an der Seitenlinie immer wieder Anweisungen. Auch Timo Werner musste sich den Unmut seines Trainer gefallen lassen.

Tuchel hadert mit Werner

"Timo, Timo wie lange spielst du noch links? Du spielst rechts. Du spielst seit einer Viertelstunde links. Ich verstehe es nicht", haderte Tuchel mit dem deutschen Nationalspieler, der daraufhin auf die rechte Seite wechselte.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Kurz darauf durfte Tuchel dann aber jubeln. Marcos Alonso spielte einen Ball links am Strafraum auf Kai Havertz, der aus acht Metern Ben Godfrey traf, von dem die Kugel ins Tor flog (31). 

Werner vergibt zweimal

Havertz, für den es der erste Startelfeinsatz seit Ende Januar war, stand auch nach dem Seitenwechsel im Mittelpunkt. Zunächst nahm er eine Flanke von Callum Hudson-Odoi (54.) aus der Luft an und vollendete aus kurzer Distanz. Doch der 21-Jährige hatte den Ball bei der Annahme mit dem linken Oberarm berührt.

Wenig später holte Havertz nach einem starken Zuspiel von Mateo Kovacic einen Elfmeter heraus (65.). Den fälligen Strafstoß verwandelte Jorginho souverän zum 2:0. In der Schlussphase hatte Werner sogar zweimal das 3:0 auf dem Fuß, doch seine Abschlüsse waren zu unplatziert.