Dardai wünscht sich noch viele Derbys - Khedira zurück

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Dardai wünscht sich noch viele Derbys - Khedira zurück
Dardai wünscht sich noch viele Derbys - Khedira zurück

Trainer Pal Dardai von Hertha BSC kann sich für die nächsten Jahre noch viele Berlin-Derbys in der Fußball-Bundesliga vorstellen. Es sei für die Klubs besser, wenn beide Teams dauerhaft erstklassig bleiben würden, sagte Dardai vor dem Derby am Sonntag bei Union Berlin (18.00 Uhr/Sky).

"Wir müssen zusammen Derby-Geschichte schreiben", forderte Dardai. "Warum sollen wir nicht - wie früher Hamburg und Pauli oder 1860 und Bayern - warum sollen das nicht in den nächsten 10, 20 Jahren Hertha und Union sein", meinte Dardai.

Er könne über den Stadtrivalen nichts Schlechtes sagen, betonte der Ungar. "Ich glaube auch, dass es zwischen uns immer fair ist. Auch im Nachwuchs", sagte Dardai. "Auch wenn wir Turniere mit den Alten Herren haben, kommen wir sehr gut klar mit den Union-Spielern", so Dardai.

Dreimal traten die Berliner Teams in der Bundesliga bislang gegeneinander an, zweimal gewann Hertha, einmal Union. Die Vorzeichen für Sonntag sind unterschiedlich, Union spielt um Europa, Hertha gegen den Abstieg. "Meine Spieler brauchen keine Extra-Motivation", sagte Dardai.

Wieder im Mannschaftstraining befindet sich Rio-Weltmeister Sami Khedira, der seine Verletzung an der Wade nach fünf Wochen auskuriert hat. "Bei Sami sieht das sehr ordentlich aus", sagte Dardai zu den ersten Eindrücken. Man müsse aber abwarten, wie der Körper reagiert, "wenn die intensive Arbeit kommt", meinte der Coach.