Darmstadt setzt auf Mix aus 2G und 3G

·Lesedauer: 1 Min.
Darmstadt setzt auf Mix aus 2G und 3G
Darmstadt setzt auf Mix aus 2G und 3G
Darmstadt setzt auf Mix aus 2G und 3G

Zweitligist Darmstadt 98 erhöht mit einem gemischten Modell aus 2G und 3G weiter seine Zuschauerkapazität.

Wie der Verein am Montag mitteilte, genehmigten das Gesundheits- und Ordnungsamt ab dem kommenden Heimspiel gegen Werder Bremen 13.589 Fans.

Das entspricht angesichts der Baumaßnahmen am Böllenfalltor einer Gesamtauslastung von 90 Prozent.

Voraussetzung für die Aufstockung ist eine Teilanwendung der 2G-Regel. Demnach sind auf der Südtribüne und der Gegengerade nur Geimpfte und Genesene zugelassen, wodurch in diesen Bereichen wieder eine Vollauslastung möglich ist.

Auf der Nordtribüne und im Gästebereich haben weiter auch Getestete Zugang, weshalb in diesen Bereich weiter sowohl die Abstandsregelung als auch die Maskenpflicht greift.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.