Rangnick als Bundestrainer? Daum: "Würde Einschnitt bedeuten"

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Rangnick als Bundestrainer? Daum: "Würde Einschnitt bedeuten"
Rangnick als Bundestrainer? Daum: "Würde Einschnitt bedeuten"

Für Christoph Daum würden sich unter einem Bundestrainer Ralf Rangnick beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) viele Sachen verändern.

"Wenn man sich für Ralf Rangnick entscheidet, dann entscheidet man sich für einen Nationaltrainer, der das Heft des Handelns, den Generalschlüssel in die Hand bekommen will. Dann würde das für viele Personen beim DFB einen riesigen Einschnitt bedeuten", sagte der langjährige Bundesligatrainer dem SID. (Die Reaktionen auf den Löw-Hammer)

Liverpool - Leipzig: Der Fantalk zur Champions League am Mittwoch ab 20.15 Uhr LIVE auf SPORT1

Joachim Löw hatte am Dienstag seinen Rückzug nach der EM im Sommer verkündet. Seitdem wird über seinen möglichen Nachfolger spekuliert. Liverpools Teammanager Jürgen Klopp (Vertrag bis 2024) steht nach eigenen Angaben nicht zur Verfügung.

"Bei so einem Amt spielen das Alter und die Erfahrung eine wichtige Rolle", sagte Daum und verwies auf die schwierigen äußeren Umstände: "Man hat wenig Kontakt zur Mannschaft. Es gibt kaum Trainingszeit."

Der 67-Jährige kann sich auch Bayern-Trainer Hansi Flick und U21-Coach Stefan Kuntz als Löw-Nachfolger vorstellen. "Er bringt alle Voraussetzungen mit, um so ein Amt zu übernehmen. Das wäre eine denkbare und gute Entscheidung", sagte Löw über Flick. Kuntz würde "für Aufbruch" und "für junge Spieler, die herangeführt werden müssen" stehen.