DAZN erhöht die Preise um 40 Prozent: So teuer wird es, alle Spiele der Bundesliga zu schauen

·Lesedauer: 2 Min.
Fussball 1. Bundesliga Saison 2021/2022 18. Spieltag FC Bayern Muenchen - Borussia Moenchengladbach 07.01.2022 DAZN Reporter Sandro Wagner (mitte) mit Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn (re, FC Bayern Muenchen).
Fussball 1. Bundesliga Saison 2021/2022 18. Spieltag FC Bayern Muenchen - Borussia Moenchengladbach 07.01.2022 DAZN Reporter Sandro Wagner (mitte) mit Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn (re, FC Bayern Muenchen).

Schlechte Nachrichten für Fußballfans: Der Sport-Streaming-Dienst DAZN, der nach eigenen Angaben zur größten Sportplattform Deutschlands gewachsen ist, erhöht ab dem 1. Februar die Preise für seine Abos. Neukunden müssen demnach künftig Fußballspiele, American Football oder Boxen im Jahresabo 24,99 Euro im Monat bezahlen – also rund 40 Prozent mehr, als bisher (14,99 Euro). Jahresabos kosten künftig 274,99 Euro.

Bestehende Kunden bekommen die Preiserhöhung erst nach dem 31. Juli zu spüren. Wer noch bis zum 1. Februar ein Abo abschließt, profitiert bis zum 31. Juli von den aktuellen Preisen, schreibt DAZN in einer Pressemeldung.

Unter Fußballfans sorgte am Dienstag die Nachricht für heftige Kritik. Ein Softwareentwickler und BVB-Fan aus Berlin rechnete aus, wie viel es ihn kosten würde, wenn er sich alle Spiele seines Lieblingsvereins in der Bundesliga, Champions League und Europa League anschauen möchte:

Viele Kunden reagierten in den sozialen Medien enttäuscht und überlegten, ihre DAZN-Zugänge zu kündigen. DAZN erhöhte mehrmals die Preise für Abos in den vergangenen zwei Jahren.

Der Streaming-Dienst investierte im Sommer 2021 in exklusive Rechtepakete für die Fußball-Bundesliga und die Champions League. Außerdem bietet die Plattform für Fans von US-Sport Basketballspiele in der NBA oder Football aus der NFL an. Mit der Preiserhöhung wolle das Unternehmen „der Qualität und der Wertigkeit ihres seit Saisonbeginn stark erweiterten Angebots gerecht" werden, so die Pressemeldung.

Hinter DAZN steht der US-Milliardär Leonard Blavatnik, der Unternehmen wie Warner Music zum erfolgreichen Börsengang führte. Mit DAZN kündigte er im April 2021 ähnliche Ambitionen an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.