• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

De Bruyne: „Hatte noch nie so große Schmerzen“

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
De Bruyne: „Hatte noch nie so große Schmerzen“
De Bruyne: „Hatte noch nie so große Schmerzen“

Kevin De Bruyne zählt aktuell zu den besten Spielern der Welt und hat am Mittwochabend die Chance, mit Manchester City ins Finale der Champions League einzuziehen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Im Vorfeld des Rückspiels gegen Real Madrid wurde der Belgier bei der Pressekonferenz auf seine herausragende Form angesprochen.

Dabei gestand Citys Kapitän, dass es nach seiner Knöchelverletzung im vergangenen Jahr ein harter Weg bis dorthin war: „Es liegen ein paar sehr harte Monate hinter mir, denn ich habe noch nie so viel Schmerz gespürt.“

De Bruyne lobt Guardiola

Er berichtete, dass sein Körper anfing, sich besser zu fühlen, als die Schmerzen verschwunden waren. „Ich habe das Gefühl, dass ich auf dem gleichen Niveau bin, wie zuvor.“ Ob er jedoch nun so gut wie noch nie sei, wollte er nicht bewerten.

Für seine Entwicklung lobte er zudem auch Trainer Pep Guardiola. „Ich hatte das Glück, unter einem Trainer zu trainieren, der die gleichen fußballerischen Stil liebt wie ich“, so De Bruyne.

De Bruyne: „Wollen diese Trophäe gewinnen“

Manchester City könnte zum zweiten Mal in Folge ins Finale einziehen. Sowohl für den Klub als auch für den 30-Jährigen könnte dann am 28. Mai der erste Champions-League-Titel dabei herausspringen. „Ich bin mir bewusst und glücklich darüber, was ich in meiner Karriere erreicht habe. Aber ich möchte jeden Wettbewerb gewinnen, an dem ich teilnehme“, betonte De Bruyne. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Seiner Meinung nach treffen am Mittwoch zwei Mannschaften aufeinander, die ihren Fokus auf die Offensive setzen. Das hat bereits das Hinspiel gezeigt, welches mit 4:3 für Skyblues endete.

„Wir wollen diese Trophäe gewinnen, denn wir haben jahrelang dafür gekämpft“, würde ein Sieg das Narrative ändern, ergänzte der Mittelfeldspieler.

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.