De Laurentiis tritt erneut gegen Gonzalo Higuain nach

Der Präsident Napolis kann es einfach nicht lassen und erneuert die Kritik an dem argentinischen Nationalspieler, der zu Juve wechselte.

SSC Neapels Präsident Aurelio De Laurentiis ist bekannt für seine klaren Worte. Nach dem umstrittenen Wechsel des Argentiniers Gonzalo Higuain von Napoli zu Juventus Turin im vergangenen Sommer gießt er weiter Öl ins Feuer.

"Wenn er mit dem Finger auf mich zeigt, dann verstehen das die Fans. Sie sind nicht dumm. Ein Mann des guten Geschmacks verrät sein Team nicht einfach, um dann beim Rivalen zu spielen", so der 67-Jährige Italiener im Gespräch mit BeIN Sports. "Es geht nicht um den Präsidenten oder den Bruder. Es geht um seine kleine Mentalität, die dafür verantwortlich ist."

Higuain wechselte 2016 für die festgeschriebene Ablöse von 90 Millionen Euro zum italienischen Rekordmeister. Zuvor hatte er drei Jahre lang in Neapel gespielt.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen