De-Ligt-Berater Mino Raiola kritisiert Barca: "Sie dachten, Matthijs wäre wie Käse"

Viele dachten, Matthijs de Ligt würde zu Barca wechseln, am Ende schloss er sich aber Juve an. Berater Raiola versucht sich an einer Erklärung.
Viele dachten, Matthijs de Ligt würde zu Barca wechseln, am Ende schloss er sich aber Juve an. Berater Raiola versucht sich an einer Erklärung.

Matthijs de Ligts Berater Mino Raiola hat den FC Barcelona für dessen mangelnde Initiative im Werben um den niederländischen Innenverteidiger letzten Sommer kritisiert.

"Barcelona dachte, er wäre wie Käse. Er ist Niederländer wie Frenkie und spielt bei Ajax, also: Wenn de Jong kommt, wird er schon auch kommen", sagte Raiola bei Voetbal International. Letztlich wechselte de Ligt statt zu Barca aber anders als Frenkie de Jong von Ajax zu Juventus, unterschrieb in Turin einen Vertrag bis 2024.

Raiola: Barca lieferte die falschen Argumente für de Ligt

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Raiola weiter: "Barca lag falsch mit den Argumenten, die sie uns lieferten, um Matthijs zu überzeugen. Er ist nicht an Geld interessiert, sondern will einfach nur Fußball spielen."

Juve habe indes schon ein Jahr zuvor um de Ligt gebuhlt, verriet der Agent. "Juve war seine primäre Option. Das Interesse anderer Klubs, wie Barca oder PSG, überraschte ihn."

Für Juventus hat de Ligt bislang 17 Pflichtspiele absolviert. Dabei gelang dem 20-jährigen Nationalspieler ein Treffer.

Lesen Sie auch