Deal offenbar gepatzt: Kehrtwende bei Favre

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Deal offenbar gepatzt: Kehrtwende bei Favre
Deal offenbar gepatzt: Kehrtwende bei Favre

Lucien Favre wird offenbar doch nicht Trainer von Crystal Palace.

Die Gespräche zwischen dem ehemaligen Trainer von Borussia Dortmund und Premier League waren weit fortgeschritten - wie der Athletic berichtet, hat der Coach am Donnerstag aber doch noch abgesagt. Demnach habe der 63-Jährige dem Klub mitgeteilt, dass er sich noch nicht bereit fühle für eine Rückkehr auf die große Fußball-Bühne.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Favre sollte eigentlich einen Dreijahresvertrag unterschreiben, über Nacht änderte er seine Meinung aber noch einmal.

Zuvor soll es ein persönliches Treffen zwischen dem Vorstandsvorsitzenden Steve Parish sowie diverse Zoom-Meetings gegeben haben. Beim Gehalt sei man sich ebenso einig gewesen wie bei den für Neuzugängen zu Verfügung stehenden Mitteln.

Favre ist seit seiner Entlassung beim BVB im Dezember 2020 ohne Verein, zuletzt wurde er unter anderem mit dem FC Everton, Lille und Fenerbahce in Verbindung gebracht. Ein konkretes Angebot soll ihm hier aber nicht vorliegen.

Beim BVB holte er in 110 Spielen 2,01 Punkte pro Spiel. Weil die erneute Qualifikation für die Champions League in Gefahr geriet musste er letztlich seinen Hut nehmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.