"Ärgerlich": DEB-Kapitän spricht über Check gegen Reichel

·Lesedauer: 3 Min.
"Ärgerlich": DEB-Kapitän spricht über Check gegen Reichel
"Ärgerlich": DEB-Kapitän spricht über Check gegen Reichel

Wichtiges Spiel im Kampf um den Viertelfinal-Einzug!

Deutschland kann bei der Eishockey-WM in Riga mit einem Sieg gegen Finnland einen großen Schritt Richtung Viertelfinale machen. (Eishockey-WM 2021: Deutschland - Finnland LIVE ab 19 Uhr auf SPORT1 im Free-TV und Livestream)

Dazu braucht es aber eine klare Leistungssteigerung nach der 2:3-Niederlage gegen Kasachstan zuletzt. Die Zuversicht im DEB-Team ist dennoch groß, den 4:2-Erfolg über Finnland von der WM 2019 wiederholen zu können. (WM 2021: Alle Spiele und Ergebnisse).

Alle 64 Spiele! Die Eishockey-WM vom 21. Mai bis 6. Juni LIVE bei SPORT1

SPORT1 hat vorab mit Moritz Müller, Kapitän der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, über die Zeit nach dem Kasachstan-Spiel, die Fähigkeiten von Dominik Kahun, den Gesundheitszustand von Lukas Reichel und das bevorstehende Spiel gegen Finnland gesprochen.

DEB-Kapitän Moritz Müller vor dem Duell mit Finnland ...

... über Erholungsphase nach dem Kasachstan-Dämpfer:

"Die Ruhe hat gutgetan. Wir hatten intensive Tage, nicht nur körperlich, sondern auch mental. Daher war es gut, mal ganz weg gewesen zu sein vom Eis. Wir haben einen kurzen Ausflug durch Riga unternommen, um mal etwas anderes zu sehen. Aber es beschränkt sich schon viel auf den Gemeinschaftsraum und das eigene Zimmer." (Alles Wichtige zur WM 2021)

... über die Verarbeitung des Kasachstan-Spiels:

"Über Kasachstan läuft man nicht einfach so hinweg. Das ist eine eingespielte Truppe, die haben auch in der KHL eine starke Saison gespielt. Man muss zugeben, dass uns das Kanada-Spiel noch ein bisschen in den Knochen und auch in den Köpfen gesteckt hat. Deswegen waren wir nun auch enttäuscht. Aber insgesamt ergibt sich doch ein positives Bild. Das Gesicht, das die Mannschaft gezeigt hat, lässt uns optimistisch nach vorn schauen."

Müller: "Unter Sturm ein Wir-Gefühl entstanden"

... über den Teamspirit der Mannschaft:

"Das war bei uns ein Prozess. Die Stimmung bei der Nationalmannschaft war aber immer schon besonders. Seine Farben vertreten zu dürfen, das macht einen schon Stolz und hebt die Stimmung auch insgesamt an. Spätestens seit der Zeit von Marco Sturm (Bundestrainer von 2015 bis 2018, Anm. d. Red.) ist dann auch so ein richtiges Wir-Gefühl entstanden, das mit dem Erfolgserlebnis von Pyeongchang gekrönt worden ist (Silber bei Olympia, Anm. d. Red.). Da haben wir verstanden, wie Erfolg funktioniert. Seither ist das Team auch immer talentierter geworden, wir haben auch immer jüngere und bessere Spieler bekommen. Aber es geht nur über unsere Grundtugenden – nur so können wir erfolgreich sein."

... über den nächsten Gegner Finnland:

"Wir müssen uns wieder zurückbesinnen auf die Art und Weise, wie wir gegen Kanada gespielt haben. Wir müssen über die kleinen Aktionen im Spiel die Energie finden, das muss schon auf der Bank anfangen. Das heißt gute Schlägerarbeit, gute Checks. Dann kommt das Ganze auch ins Rollen und gibt Selbstvertrauen. Es wird wohl ein sehr laufintensives und körperbetontes Spiel gegen die Finnen - aber wir können auf jeden Fall mitspielen und wollen auch gewinnen. Von solchen Erlebnissen wie dem gegen Kanada zehrt man natürlich, solche Bilder bleiben im Kopf. Vielleicht war Kasachstan der richtige Zeitpunkt für so ein Spiel im Turnier. So ein bisschen hat man aus Deutschland ja schon das Gefühl bekommen, wir würden hier jetzt durch das Turnier marschieren, und am 6. Juni stehen wir dann im Finale ohne Niederlage. So ein Turnier hat aber immer Höhen und Tiefen - jetzt geht es darum, wie gut wir dieses Tief wegstecken können."

Der neue Eishockey-Podcast "Eiskalt auf den Punkt" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Müller: "Kahun ist natürlich extraklasse"

... über Dominik Kahun, der nach dem Playoff-Aus mit den Edmonton Oilers nachreiste:

"Als Spieler ist er natürlich extraklasse. Er ist ein gestandener NHL-Spieler, war auch nicht irgendeiner, sondern hat da eine richtig große Rolle gespielt. Auch für uns als Nationalmannschaft."

... über die deutschen Talente um den erst 19 Jahre alten Lukas Reichel:

"Das sind alle super-nette Jungs, da gibt es gar nicht so viele Fragen an uns alte Spieler. Die jungen Spieler der neuen Generation sind doch schon ziemlich abgeklärt."

... über Reichels Gesundheitszustand:

"Es geht ihm wieder besser. Ärgerlich ist, dass es wieder so passiert ist. Bei so einem Kopf-Check muss man doch aber einige Protokolle durchlaufen, daher gehe ich davon aus, dass er erst einmal nicht dabei ist. Das sind Vorsichtsmaßnahmen. Aber im weiteren Turnierverlauf wird es uns sicher wieder weiterhelfen."

Alles zur Eishockey-WM 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.