DEL: Nächste Pleite für Bremerhaven - auch Mannheim verliert

DEL: Nächste Pleite für Bremerhaven - auch Mannheim verliert
DEL: Nächste Pleite für Bremerhaven - auch Mannheim verliert

Zwei Tage nach der Niederlage gegen Straubing hat DEL-Spitzenreiter Fischtown Pinguins Bremerhaven den nächsten Dämpfer kassiert und droht die Tabellenführung zu verlieren. Das Überraschungsteam der Deutschen Eishockey Liga unterlag im Topspiel des 17. Spieltags beim ERC Ingolstadt deutlich mit 2:6 (1:2, 0:1, 1:3). Am Abend kann sich Vizemeister Red Bull München zurück an die Spitze schießen.

Bremerhavens Führungstor durch Miha Verlic (13.) währte nur 16 Sekunden, ehe Ingolstadts Daniel Pietta ausglich. Dann zog der ERC dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und sechs verschiedener Torschützen davon. Bremerhavens Aufbäumen im Schlussdrittel mit dem 2:4-Anschlusstreffer von Alexander Friesen (54.) verpuffte schnell. Ingolstadt feiert damit den sechsten Sieg in den vergangenen sieben Spielen und schob sich an Adler Mannheim wieder vorbei auf Tabellenplatz drei.

Wie Bremerhaven musste auch Titelanwärter Mannheim einen Rückschlag hinnehmen. Nach drei Siegen in Serie verlor das Team von Bill Stewart bei den Nürnberg Ice Tigers mit 2:3 (1:2, 0:0, 1:1) und liegt in der Tabelle weiter sechs Punkte hinter den Fischtown Pinguins. Die frühe Führung durch Adler-Stürmer Tim Wohlgemuth (2.) konterten Nürnbergs Angreifer Patrick Reimer (8.) und Gregor MacLeod (18.). In der Schlussminute stellte Daniel Schmölz auf 3:1, Wolgemuths zweiter Treffer des Tages zwanzig Sekunden vor der Schlusssirene kam für die Adler zu spät.