Dembélé gesteht: Nach BVB-Abgang "sehr zerbrechlich"

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Ousmane Dembélé hat viel Anlauf gebraucht beim FC Barcelona.

Wegen immer wiederkehrenden Verletzungssorgen und großen Anpassungsprobleme wurde der teuer eingekaufte Offensivspieler bereits als Transferflop abgestempelt. Schon die Ankunft des 135-Millionen-Manns stand unter keinem guten Stern, schließlich erzwang Dembélé seinen Abgang bei Borussia Dortmund im Sommer 2017 erst mit einem medienwirksamen Streik.

In den letzten Wochen schwang sich der französische Weltmeister aber immer mehr zum Leistungsträger und Stammspieler beim spanischen FCB auf. In sechs der vergangenen sieben Spiele in LaLiga stand er in der Startelf.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Dembélé hat einen wichtigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht, wie er selbst nun zugibt. "Ich glaube, ich habe mich körperlich verändert", sagte der 23-Jährige im Interview mit UEFA.com. Dank seiner Trainer und Betreuer bei Barca befinde er sich nun in einer anderen Verfassung: "Als ich hier angekommen bin, war ich sehr zerbrechlich."

Schon bei Stades Rennais und Borussia Dortmund sei er zwar Stammspieler gewesen, aber eben nicht sehr stabil. "Aber ich habe einen weiten Weg hinter mir. Hier habe ich Fitnesstrainer gefunden und alles hat sich verändert." Dembélé war immer wieder vorgeworfen worden, er lasse die nötige professionelle Haltung zu seinem Beruf vermissen.

Dembélé erhält viele Ratschläge

Doch nicht nur unter physischen Aspekten habe er sich weiterentwickelt. Auch spielerisch und taktisch sieht Dembélé große Fortschritte. "Ich habe Ratschläge bekommen, wann ich angreifen soll, wann ich mit dem Ball ruhig blieben soll." Zuvor wollte er sich nur nach vorne bewegen, wenn er den Ball hatte, gab er zu. "Sie haben mir gesagt, dass ich warten und einen Teamkollegen finden soll, anstatt gegen drei oder vier Gegner zu dribbeln."

Entscheidenden Anteil am Aufschwung habe auch Trainer Ronald Koeman. Unter dem Niederländer hätten sich vor allem die Trainingsarbeit und die Vorbereitung auf die kommenden Kontrahenten verändert. Der FC Barcelona trifft am Dienstag im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auf Paris Saint-Germain.

Auch dank der guten Trainingseinheiten sei man in "Top-Form", erklärte Dembélé.