"Den hat meine Mama gemacht!" Warum M.I.A. besonders stolz auf ihren Orden ist

Yahoo Style Deutschland

Von Prinz William den Most Excellent Order of the British Empire zu erhalten, war für M.I.A. (bürgerlich Mathangi "Maya" Arulpragasam) eine besondere Ehre - und das nicht nur, weil er eine prestigeträchtige Auszeichnung des britischen Königshauses ist. Für die Musikerin stellt die Medaille - genauer gesagt, deren Ordensschleife - auch ein Stück Familiengeschichte dar.

M.I.A. bekommt den Orden durch Prinz William verliehen (Bild: Jonathan Brady/PA Wire/AP)
M.I.A. bekommt den Orden durch Prinz William verliehen (Bild: Jonathan Brady/PA Wire/AP)

“Diesen Orden zu erhalten bedeutet mir auf vielen Ebenen so viel”, erklärte M.I.A. vor der Verleihung in einem Statement. “Meine Mutter, eine Geflüchtete aus der Arbeiterklasse, die in den 1980ern in England Asyl bekommen hat, und meine Cousine waren die einzigen zwei Frauen, die dafür zuständig waren, diese Schleifen für den Palast in Handarbeit zu besticken.”

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

M.I.A. gehört der in Sri Lanka verfolgten Volksgruppe der Tamilen an, ihr Vater Arul Pragasam war in der tamilischen Freiheitsbewegung aktiv. M.I.A. selbst wurde 1975 in London geboren, ihre Familie zog wenig später zurück nach Sri Lanka. 1986 flüchtete Mutter Kala Pragasam mit ihren Kindern vor der Gewalt des Bürgerkriegs wieder nach Großbritannien, wo sie den Job als Näherin für den Palast annahm und dort im Laufe der Jahre Tausende der Ordensbänder herstellte.

M.I.A. steckte den Orden sogleich ihrer Mutter Kala Pragasam an (Bild: Yui Mok/WPA Pool/Getty Images)
M.I.A. steckte den Orden sogleich ihrer Mutter Kala Pragasam an (Bild: Yui Mok/WPA Pool/Getty Images)

Dies sei damals die einzige Arbeit gewesen, die M.I.A.s Verwandte ohne englische Sprachkenntnisse gefunden hätten. “Meine Mutter war extrem stolz auf diesen Job. Das ist für mich eine einzigartige Situation, in der ich sie für die stilvollste Arbeit, die man für einen Mindestlohn machen kann, ehren darf”, erklärte die Rapperin dazu im vergangenen Jahr auf Instagram.

“Sie hat diesen Job 30 Jahre lang gemacht”, kommentiert M.I.A. in ihrem Statement zur Verleihung. “Ich nehme dies zu Ehren meiner Mutter an, die für den Mindestlohn gearbeitet hat, um uns ein besseres Leben zu ermöglichen. Als Einwanderer- und Arbeiterkind der ersten Generation ist es für mich großartig, dass mein Beitrag anerkannt wird. Die Freiheit, meine Wahrheit durch die Musik zu verkünden hat mir ermöglicht, meine Stimme für diejenigen zu erheben, die diese Privilegien nicht haben. Ich werde weiterhin für die kämpfen, deren Stimmen unterdrückt oder verfolgt werden.”

Den Orden gab M.I.A. sogleich an ihre Mutter weiter: “Meine Mama liebt den neuen Anstecker für ihren Sari, den sie zusammen mit meiner Cousine gemacht hat”, scherzt sie auf Instagram.

In einem weiteren Post zeigt sie den Orden in Großaufnahme. “Den hat wirklich meine Mama gemacht!”, betont M.I.A. “Sie produzieren die Schleife heute nicht mehr. Ich habe tatsächlich eine von den MBE-Medaillen bekommen, die sie damals bestickt hat.”

Lesen Sie auch