Der Hamburger SV sagt Wildpinklern den Kampf an

Wildpinkeln wird beim HSV ab sofort streng geahndet (Foto: twitter.com/hsv)
Wildpinkeln wird beim HSV ab sofort streng geahndet (Foto: twitter.com/hsv)

Der Hamburger SV hat eins der schönsten Stadien der Bundesliga, der Volkspark ist legendär. Aber offenbar nicht ausreichend mit sanitären Anlagen ausgestattet.

Wenige Stunden vor dem Pokal-Kracher gegen Borussia Mönchengladbach postete der HSV diesen reichlich ungewöhnlichen Tweet.

“Wildpinkler unerwünscht. Nicht in unserem Wohnzimmer! Der Ordnungsdienst verweist Wildpinkler gemäß der Hausordnung des Volksparkstadions.”

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Offenbar verrichten im und ums Stadion herum immer öfter Fans ihre Notdurft nicht in den dafür vorgesehen Bereichen, sondern pinkeln wild.

Das will sich der HSV aber nicht länger bieten lassen und wird ab sofort streng durchgreifen.

Andererseits fehlt es im Volksparkstadion in manchen Bereichen tatsächlich an genügend Toiletten, was einige Fans auch sofort unter dem Post geschrieben hatten.

Ob das dann aber im Umkehrschluss gleich eine Legitimation fürs Wildpinkeln ist? Wohl kaum.