Details zu Trippier-Sperre: Pikante Chats veröffentlicht

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Der englische Fußball-Verband FA hat seine zehnwöchige Sperre für Nationalspieler Kieran Trippier begründet - und dabei pikante WhatsApp-Unterhaltungen des Spielers mit mehreren Freunden veröffentlicht.

Der 30-Jährige war im Dezember weltweit für zehn Wochen gesperrt worden, weil er gegen die Wett-Regularien der FA für Spieler und Trainer verstoßen haben soll. Die FIFA hatte die Strafe im Anschluss zunächst ausgesetzt. Die jetzt veröffentlichten Chat-Verläufe setzen Trippier aber gehörig unter Druck.

Konkret wird Trippier vorgeworfen, Insider-Informationen zu seinem Wechsel von Tottenham Hotspur zu Altético an Dritte weitergegeben zu haben, die diese zu ihrem Vorteil nutzen konnten. Dies ist den Spielern aber strengstens untersagt. Trippier war in vier von sieben Anklagepunkten für schuldig befunden worden.

Per WhatsApp war Trippier von einem Freund gefragt worden, ob er auf den Wechsel zu Madrid wetten solle. "Kannst du machen", lautete die Antwort von Trippier. Der Spieler selbst hatte sein Smartphone für die Untersuchungen der FA-Kommission bereitgestellt. Bei einer Anhörung gab er an, mit seinem Kumpel lediglich herumgealbert zu haben.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

In einem weiteren Chat-Gespräch mit einem Freund sprach Trippier aber sogar über die Verhandlungen, die Spurs-Chairman Daniel Levy geführt haben soll. Als sich der Wechsel näherte, sagte Trippier in einer WhatsApp-Gruppe: "Der Deal ist erledigt."

Insgesamt drei Freunde setzten Beträge zwischen 20 und 300 Pfund auf den bevorstehen Transfer. Höhere Geldsummen seien nicht möglich gewesen, weil die Wetten von den Buchmachern beschränkt worden seien.

In einem früheren Gespräch im Dezember hatten Freunde Trippier mitgeteilt, dass die Quote auf einen Wechsel nach Madrid bei 6/1 liege.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Der England-Star hatte im Sommer für drei Jahre bei Atlético Madrid unterschrieben. Ein Berufungsausschuss der FIFA muss nun wohl über den Sachverhalten entscheiden.