Deutsche Hoffnung muss absagen

Carolin Schäfer (Frankfurt) kann im Siebenkampf bei der Heim-EM in München auf eine Top-Platzierung hoffen - die Medaillen scheinen aber außer Reichweite zu sein.

Sophie Weißenberg (Leverkusen) musste den Wettkampf hingegen „aufgrund von Erkältungs- und Erschöpfungssymptomen“ vor den abschließenden 800 m abbrechen, wie der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) mitteilte.

Nach dem Speerwurf hatte Weißenberg auf Platz fünf gelegen.

Schäfer, Trainingspartnerin des Zehnkampf-Europameisters Niklas Kaul, liegt vor der letzten Disziplin (21.55 Uhr/ARD) mit 5366 Punkten auf Platz sieben. Die WM-Zweite von 2017 und EM-Dritte von Berlin 2018 steuert knapp 6300 Punkte an.

Gold ist wieder einmal für Titelverteidigerin, Weltmeisterin und Olympiasiegerin Nafissatou Thiam reserviert. Die Belgierin liegt mit 5776 Punkten souverän in Führung - obwohl sie am zweiten Tag im Weitsprung und Speerwurf viele Punkte liegen ließ.

Vize-Weltmeisterin Anouk Vetter (Niederlande) trat auf Medaillenkurs liegend zum Speerwurf nicht mehr an. Ihre Landsfrau Emma Oosterwegel, Olympia-Dritte von Tokio, war nach einem Sturz über die Hürden ausgeschieden.