Deutsche Skicrosser fahren hinterher

·Lesedauer: 1 Min.
Deutsche Skicrosser fahren hinterher
Deutsche Skicrosser fahren hinterher

Das deutsche Skicross-Team hat die Finalläufe auch beim zweiten Weltcup im italienischen Innichen verpasst. Daniela Maier scheiterte ebenso im Viertelfinale wie ihre Kollegen Daniel Bohnacker und Niklas Bachsleitner. Für Florian Wilmsmann und Tobias Müller war im Achtelfinale Endstation.

Bohnacker erfüllte als 14. aber als sechstes Teammitglied die interne Olympia-Norm. Dies hatten neben Maier auch Bachsleitner, Tim Hronek, Müller und Wilmsmann schon geschafft.

Die schwedische Weltmeisterin Sandra Näslund holte im sechsten Saison-Rennen ihren fünften Erfolg. Bei den Männern gab es in Bastien Midol (Frankreich) im sechsten Wettkampf den sechsten Sieger.

Für die deutschen Skicrosser steht bislang eine Podestplatzierung zu Buche: Wilmsmann war im französischen Val Thorens kürzlich Dritter.

Nach der Weihnachtspause stehen im Januar in Nakiska/Kanada (14./15.) und Idre/Schweden (22./23.) noch je zwei Rennen vor Olympia in Peking auf dem Programm. Dort geht es am 17. und 18. Februar um Medaillen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.