Ersatzmann Richter wird zum Helden und sorgt für Traumstart

Sportinformationsdienst
Sport1
Die deutsche U21-Nationalmannschaft startet mit einem 3:1-Erfolg gegen Dänemark in die Junioren-Europameisterschaft in Italien und San Marino.
Die deutsche U21-Nationalmannschaft startet mit einem 3:1-Erfolg gegen Dänemark in die Junioren-Europameisterschaft in Italien und San Marino.

Start geglückt, Pflicht mehr als erfüllt: Dank Doppelpack-Experte Marco Richter haben die deutschen Jungstars zum Auftakt der UEFA U21 EM 2019 ihre Titelambitionen eindrucksvoll untermauert.

Richter überragend

Das Team von DFB-Trainer Stefan Kuntz bezwang Dänemark im italienischen Udine verdient mit 3:1 (1:0) und setzte sich in Gruppe B an die Tabellenspitze.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der überragende Flügelstürmer Richter vom FC Augsburg (28./52.), der eigentlich nicht in der Startelf erwartet wurde, erzielte seine ersten Tore im DFB-Trikot. Kurios: Schon in der Bundesliga-Rückrunde hatte der 21-Jährige vier Treffer erzielt, zweimal per Doppelpack getroffen. (Statistiken der U21-Europameisterschaft)

Waldschmidt macht alles klar

Luca Waldschmidt vom SC Freiburg (65.) auf Vorarbeit von Richter erhöhte sogar noch, ehe Robert Skov (73.) per Handelfmeter verkürzte. (Spielplan und Ergebnisse der U21-EM)

"Persönlich war es für mich überragend. In der Startaufstellung zu stehen und dann zwei Tore zu schießen, ist ein geiles Gefühl. Für uns als Mannschaft konnte der Start nicht besser laufen", sagte Richter nach dem Abpfiff bei der ARD.

Auch sein Coach war zufrieden. "Ich freue mich, dass die Mannschaft gut ins Turnier gekommen ist, auch wenn nicht alles optimal für uns gelaufen ist", ergänzte Kuntz.

Am Donnerstag gegen Serbien, das nach dem 0:2 gegen Österreich bereits unter Druck steht, kann das DFB-Team bereits einen großen Schritt in Richtung Halbfinale machen. Nur der Gruppensieger erreicht sicher die Vorschlussrunde und löst so das Olympia-Ticket.

Bei noch immer hohen Temperaturen von 25 Grad sahen die 7131 Zuschauer, darunter Teilzeit-Bundestrainer Marcus Sorg, ein intensives Duell zweier laufstarker Mannschaften.

Kuntz warnt vor Dänemark

"Dänemark ist besser als 2017", hatte Kuntz vor Anpfiff gesagt, vor zwei Jahren hatte das DFB-Team gegen den Nachbarn mit 3:0 gewonnen. Diesmal erwiesen sich die Nordeuropäer als härtere Nuss. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Nach zähem Beginn bekam die deutsche Elf die Begegnung nur langsam in den Griff. Zwar gewannen Kapitän Jonathan Tah (Bayer Leverkusen) und Leipzigs Lukas Klostermann in der Abwehr fast alle Zweikämpfe, offensiv leistete sich der Europameister aber viele Fehler. Erst in der 19. Minute gelang der erste gute Spielzug, Richter verzog knapp. 

Kurz darauf machte es der etwas überraschend von Beginn an spielende Dribbelkünstler besser. Maximilian Eggestein von Werder Bremen legte im Strafraum ab, Richters abgefälschter Schuss landete mit etwas Glück im Tor.

Bruun Larsen unauffällig

Weder in der U20 noch in der U21 war dem 21-Jährigen zuvor ein Tor gelungen, an der Seitenlinie riss Kuntz die Arme in die Luft.

Kuntz hatte sich vor der Begegnung als fairer Sportsmann erwiesen. Der DFB-Coach hätte nach einem Fehler der UEFA Zugriff auf ein Video des geheimen Abschlusstrainings der Dänen gehabt, verzichtete aber auf ein Studium der Bilder. Dem 56-Jährigen blieben somit sowohl die Startelf als auch einstudierte Standards des Gegners verborgen. 

Gebraucht hätte Kuntz die Hinweise aber kaum. Dänen-Star Jacob Bruun Larsen von Borussia Dortmund tauchte nach der Pause völlig ab, auch von Marcus Ingvartsen (künftig Union Berlin) war nicht viel zu sehen.

Richter eiskalt - Waldschmidt traumhaft

Stattdessen legte Richter nach einem verpatzten Rückpass der Dänen eiskalt nach, wenig später gelang Waldschmidt mit einem gefühlvollen Heber die Entscheidung.

Die mysteriöse Vorhersage aus der Kabine erfüllte sich damit nicht. "Deutschland - Dänemark 0:4", hatte einen Tag vor der Begegnung auf der deutschen Taktik-Tafel gestanden.

Kuntz vermutete mit einem Augenzwinkern Oliver Bierhoff hinter dem Streich, der "ja lange in Udine gespielt hat". Die richtige Antwort gab das deutsche Team ohnehin auf dem Platz.

Das könnte Sie auch interessieren:

DFB-Frauen schlagen Südafrika deutlich

Ajax-Star wechselt zu Bayer Leverkusen

Copa America: Chile mit souveränem Start

Lesen Sie auch