Große Trauer um deutschen Basketball-Star

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Große Trauer um deutschen Basketball-Star
Große Trauer um deutschen Basketball-Star

Tiefe Trauer in Basketball-Deutschland!

Ademola Okulaja ist im Alter von 46 Jahren verstorben. Einen entsprechenden Bericht vom deutschen Basketball-Fachmagazin BIG bestätigte der deutsche Basketball-Bund. Die genaue Todesursache ist noch unklar.

„Wir sind erschüttert und können Ademolas Tod einfach nicht fassen. In Gedanken sind wir jetzt bei seiner Familie, der wir viel Kraft wünschen“, sagte DBB-Präsident Ingo Weiss auf der Homepage und schob an, „Ademola war ein ebenso großartiger Spieler wie Mensch. Ich persönlich habe einen tollen Basketballfreund verloren und werde ihn sehr vermissen.“

Der gebürtige Nigerianer spielte zwischen 1995 und 2007 in der deutschen Nationalmannschaft und absolvierte 172 Spiele. Dabei war der langjährige Kapitän Teil der deutschen Mannschaft, die 2002 sensationell mit Dirk Nowitzki Bronze bei der Weltmeisterschaft gewann.

Bestürzung über Tod von Okulaja

Nach seiner aktiven Karriere arbeitete er zwischenzeitlich als Kommentator, Kolumnist und Experte für SPORT1, ehe er ausschließlich als Berater arbeitete. Mit Daniel Theis und Dennis Schröder hatte er dabei auch zwei deutsche NBA-Profis unter Vertrag.

Die deutsche, aber auch internationale Basketball-Welt ist bestürzt über den plötzlichen Tod des 46-Jährigen. „Das erschüttert mich zutiefst“, sagte Drazen Tomic, ehemaliger Teamkollege von Okulaja, der FAZ. Auch seine Ex-Vereine, Brose Bamberg und der Barcelona, sowie weitere Vereine wie der FC Bayern bekundeten ihr Beileid auf Twitter.

Vince Carter, NBA-Legende und Ex-Teamkollege Okulajas bei der Mannschaft der University of North Carolina, teilte seinen Schmerz via Twitter und unterstrich die Freundlichkeit seines früheren Weggefährten, mit der dieser viele berührt hätte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.