Deutscher Tennis-Profi trägt bei einem Turnier Maske

SPORT1, dpa
Sport1

Keine Zuschauer, keine Linienrichter, keine Ballkinder, kein Handshake: Das inoffizielle Tennis-Turnier in Höhr-Grenzhausen findet unter strengen Auflagen statt, um die Gesundheit der Beteiligten zu schützen.

Dabei ist es auch verpflichtend, beim Betreten der Halle einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Doch Benjamin Hassan hat sogar noch einen draufgesetzt.

Der deutsche Tennis-Profi trug am Samstag sogar beim Aufwärmen auf dem Platz eine Atemschutzmaske. Während des Spiels verzichtete der Weltranglisten-354. dann aber auf den Schutz.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Hanfmann begeistert von Tennis-Turnier

Yannick Hanfmann zeigte sich unterdessen begeistert von dem Exhibition-Turnier. "Wir wollten wieder Tennis spielen und sind mega-happy, dass das hier klappt", sagte der 28-Jährige nach seinen ersten Matches bei dem Event im rheinland-pfälzischen Ort der Deutschen Presse-Agentur. "Nervenkitzel, ein bisschen Adrenalinkick und Wettkampf, sich mit anderen zu messen: Das hat mir am meisten gefehlt", sagte Hanfmann.

Hanfmann ist als Nummer 143 der Weltrangliste der am höchsten platzierte Profi und hatte am Samstag das Top-Duell mit Dustin Brown mit 4:3 (7:4), 4:0 für sich entschieden. Das Turnier im Westerwald ist kein offizielles Event der ATP-Tour, gilt aber als erster kleiner Schritt zurück zu einer Normalität im Tennis.


Bei der viertägigen Veranstaltung ohne Ballkinder und Zuschauer nehmen acht Spieler im Gruppenformat teil, gespielt wird über zwei Gewinnsätze bis vier, das Preisgeld beträgt rund 25.000 Dollar. Auf dem Platz sind immer nur die beiden Profis und ein Stuhlschiedsrichter. Der Tennis Channel überträgt live.

ATP-Tour unterbrochen

Auf den sonst obligatorischen Handschlag am Netz wird verzichtet. Beim Betreten der Halle muss ein Mund-Nase-Schutz getragen werden. "Das ist schon gewöhnungsbedürftig, die Bedingungen sind strange", sagte Hanfmann und berichtete von "Geisterstimmung".

Die weltweite Tour ist wegen der Coronavirus-Pandemie bis zum 13. Juli unterbrochen. Eine Verlängerung der Pause gilt als sehr wahrscheinlich.

Lesen Sie auch