Deutsche holen Silber im Doppelzweier

·Lesedauer: 1 Min.
Jonathan Rommelmann und Jason Osborne posieren mit ihren Medaillen (Bild: AFP / Luis ACOSTA)
Jonathan Rommelmann und Jason Osborne posieren mit ihren Medaillen (Bild: AFP / Luis ACOSTA)

Jonathan Rommelmann und Jason Osborne haben bei den Olympischen Spielen in Tokio Silber im Leichtgewichts-Doppelzweier gewonnen.

Das Duo landete im Finale hinter dem Boot aus Irland und bescherte dem Deutschen Ruderverband (DRV) die erste Medaille bei den Sommerspielen. Bronze ging an Italien.

"Ich kann das noch nicht so ganz fassen. Wir wussten, dass wir gut in Form sind. Wir haben den Iren heute einiges geboten, sie hatten ganz schön mit uns zu kämpfen. Wir sind super zufrieden und können uns nichts vorwerfen", sagte Rommelmann am ARD-Mikrofon. Osborne ergänzte: "Wir haben alles gegeben."

Bis 500 m vor dem Ziel lagen Rommelmann/Osborne mit den favorisierten Iren noch gleichauf, zuvor hatten sie das Feld sogar angeführt. Auf den finalen Metern hatten die neuen Olympiasieger Fintan McCarthy/Paul O'Donovan die größeren Kräfte.

Erfolgreiches Duo

Rommelmann/Osborne sitzen seit 2019 gemeinsam im Boot und holten im selben Jahr bereits EM-Gold und WM-Bronze. In den beiden folgenden Jahren gewann das Duo aus Krefeld und Mainz zudem zweimal Silber bei Europameisterschaften.

Osborne (27) will nach den Spielen in Tokio eine Karriere als Radprofi beginnen. Bei der Zeitfahr-DM 2018 belegte er Rang acht, ein Jahr später wurde er Sechster mit 1:28 Minuten Rückstand auf Tony Martin, viermaliger Weltmeister im Einzelzeitfahren.

Der DRV hofft am letzten Finaltag am Freitag auf weitere Erfolge. Nachdem der Frauen-Doppelvierer am Mittwoch auf dem Weg zu Silber dramatisch gescheitert war, ruhen die Hoffnungen auf dem Deutschland-Achter und Einer-Weltmeister Oliver Zeidler. Beide Boote gehen als Gold-Favoriten ins Rennen.

Video: Deutsche Fußballer sind bei Olympia raus

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.