Deutschland - Niederlande 2:2: Starke DFB-Elf verdaddelt versöhnlichen Jahresabschluss

David Kreisl
·Sports Editor

Die deutsche Nationalmannschaft hat das Horror-Jahr 2018 trotz eines starken Spiels unglücklich abgeschlossen. Im letzten Länderspiel des Jahres kam das DFB-Team im Rahmen der Nations League gegen die Niederlande nach zwei späten Gegentoren nur zu einem 2:2 (2:0).

Virgil van Dijk traf in der Schlussminute zum Ausgleich. Bild: Getty Images
Virgil van Dijk traf in der Schlussminute zum Ausgleich. Bild: Getty Images

Die Niederländer schnappten sich so den Gruppensieg vor dem punktgleichen Frankreich und Deutschland, das in vier Spielen nur zwei Zähler sammelte.

Aufstellungen zum Spiel Deutschland – Niederlande

Joachim Löw bleibt seiner taktischen Ausrichtung treu, nimmt aber einige personelle Änderungen im Vergleich zum Sieg gegen Russland vor. Schulz ersetzt links in der Fünferkette den verletzten Hector, in der Mitte beginnt Hummels für Ginter. Kroos verdrängt an der Seite von Kimmich Havertz aus der Startelf, das Offensivtrio Sane/Gnabry/Werner bleibt unverändert.

  • Deutschland: Neuer – Kehrer, Süle, Hummels, Rüdiger, Schulz – Kimmich, Kroos – Sane, Gnabry, Werner

  • Niederlande: Cillessen – Tete, de Ligt, van Dijk, Blind – de Jong, de Roon, Wijnaldum – Babel, Promes, Depay

Deutschland – Niederlande: Spielverlauf und Daten

Tore: 1:0 Werner (9.), 2:0 Sane (19.), 2:1 Promes (85.), 2:2 van Dijk (90.)

Schon nach 25 Sekunden feuerte Kehrer nach einem raschen Angriff den ersten Warnschuss Richtung Cillessen ab – es sollte ein Vorgeschmack auf die deutsche Herangehensweise gegen Oranje an diesem Abend werden. Die DFB-Elf presste gut, zog sich aber auch phasenweise weit zurück und setzte nach Balleroberungen auf schnelle, vertikale Bälle in die Spitze.

Nach nicht einmal 20 Minuten führte diese Taktik gegen überrumpelte Niederländer bereits zweimal zum Torerfolg. Zunächst nahm Werner einen herausragenden Außenristpass von Gnabry technisch anspruchsvoll mit dem Kopf mit und traf per Dropkick aus 18 Metern zur Führung (9.). Zehn Minuten später schickte Kross, ebenso mit einem Zuckerzuspiel, Sane auf die Reise, der den Ball gegen drei Holländer zunächst ungünstig annahm, dank schneller Reaktion und einem abgefälschten Schuss aber doch noch aus dem Strafraum heraus zum 2:0 traf.

Die Stimmen zum Spiel: DFB-Stars hadern mit dem Ausgleich

Die Niederländer agierten fortan etwas defensiver und stabilisierten sich, dennoch durften vor allem Gnabry, Sane und Werner immer wieder mit Tempo in die gefährlichen Zone vordringen. Auf der anderen Seite sorgte DFB-Verteidiger Süle für die brenzligste Situation, als er eine Hereingabe per Kopf haarscharf über das Tor von Manuel Neuer lenkte (34.).

Die Niederländer im zweiten Abschnitt zunächst mit mehr Zielstrebigkeit in Richtung DFB-Tor, was bei Löws Mannen aber nicht – wie noch gegen Russland – zu groben Problemen in der eigenen Spielgestaltung führte. Das DFB-Team zog seinen Plan der schnellen Gegenstöße weiter konsequent durch und zeigte sich in der Defensive sehr stabil.

In der 63. Minute kam Reus nach auskurierter Fußprellung ins Spiel, vier Minuten später wurde Thomas Müller eingewechselt und kam zu seinem 100. Länderspiel. Beide fanden sich sofort mit einigen guten Aktionen nahtlos ins Angriffsspiel ein – allerdings auch gegen einen Gegner, der in dieser Phase des Spiels die Intensität merklich zurückschraubte und das DFB-Team immer wieder zu Angriffen einlud.

In der Schlussviertelstunde aber wachte Oranje noch einmal auf. Ein schönes Solo von Depay, an dessen Ende Neuer einen satten Schuss aus kurzer Distanz stark parierte, war der Weckruf (78.), kurz darauf traf Promes mit einem herrlichen Schlenzer zum Anschluss (85.). Die DFB-Elf wackelte jetzt – was der aus der Innenverteidigung in den Sturm vorgezogene van Dijk in der 90. Minute per Volley bestrafte und das Spiel komplett auf den Kopf stellte.

Der Star des Spiels: Leroy Sane (Deutschland)

Stach aus der bockstarken DFB-Dreieroffensive heraus – und das nicht nur wegen seines Treffers zum 2:0. Nahm es mit seinem Tempo und der herausragenden Technik immer wieder mit mehreren Oranje-Verteidigern auf und war für diese nie wirklich zu greifen. Ließ sich auch immer wieder klug in die Zwischenräume fallen, um das Offensivspiel mit Pässen und Läufen anzukurbeln.

Der Flop des Spiels: Ryan Babel (Niederlande)

Musste quasi mit Halbzeitpfiff verletzt vom Feld, lieferte bis dahin aber ein grausiges Spiel ab. Als Linksaußen aufgeboten nicht nur ohne einen einzige gewonnen Zweikampf, sonder vor allem auch nach vorne schwach: kein Torschuss, keine Vorlage, keine angekommene Flanke, dazu eine Passquote in Deutschlands Hälfte von nur 72 Prozent.

Der Schiedsrichter: Ovidiu Hategan (Rumänien)

Nicht wirklich gefordert in einer am Ende recht fairen Partie. Lag bei allen Karten richtig und zeigte auch sonst eine konsequente Linie.

Nations League: Abschlusstabelle der Gruppe 1 mit Deutschland

Mannschaft

Spiele

Tore

Gegentore

Punkte

Niederlande

4

8

4

7

Frankreich

4

4

4

7

Deutschland

4

3

7

2