Warum Deutschland vom WM-Titel träumt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Warum Deutschland vom WM-Titel träumt
Warum Deutschland vom WM-Titel träumt

Im Bus vom Flughafen zum Hotel in Riga durften sich die Eishockey-Nationalspieler noch als Team fühlen, dann ging es in die WM-Blase - und nach einem PCR-Test erstmal in die Corona-Isolation. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan der Eishockey-WM)

Drei Tage hocken Kapitän Moritz Müller und Co. im Radisson Blu Latvija rund um die Uhr allein auf ihren Zimmern, weit weg noch vom Eis. (SERVICE: Die Tabellen der Eishockey-WM)

"Es ist nicht das Schönste momentan", gab Stürmer Marcel Noebels vom deutschen Meister Eisbären Berlin zu, "aber wir haben uns entschlossen, das Beste daraus zu machen."

Und das ist äußerst ambitioniert: Denn die deutsche Mannschaft will sogar um den Titel mitspielen. (Eishockey-WM: Deutschland-Italien am Fr. ab 15.15 Uhr im LIVETICKER)

Die Eishockey-WM vom 21. Mai bis 6. Juni LIVE auf SPORT1

Spieler wollen Weltmeister werden

"Wenn man gegen die Großen nicht gewinnen will, ist man fehl am Platz", sagte Angreifer Markus Eisenschmid, "wir haben vor zwei Jahren die Finnen geschlagen, sie sind dann Weltmeister geworden. Sie haben gezeigt, wie's funktionieren kann. Es spricht eigentlich nichts dagegen, dass wir das auch können."

Auch Bundestrainer Toni Söderholm hatte in der BamS davon gesprochen, dass die Spieler "Weltmeister werden" wollen. Wegen der Corona-Pandemie fehlen die meisten NHL-Stars, deshalb ist nicht mehr nur das Viertelfinale das Ziel. "Wir wollen den gewissen Schritt weitergehen", sagte Noebels.

Doch noch sind Online-Meetings und Online-Trainingseinheiten angesagt. Am Dienstag soll Schluss sein mit Gymnastik und Krafttraining vor dem Laptop, "dann wird es ziemlich energievoll auf dem Eis", prophezeite Söderholm Finne.

Einziger NL-Star Rieder mit besonderer Rolle

Bei den Übungseinheiten in der Arena vor dem WM-Auftakt am Freitag gegen Italien stößt auch endlich der einzige NHL-Profi zur Mannschaft: Tobias Rieder flog am Sonntag direkt aus Nordamerika ein, ebenso wie die AHL-Spieler Lean Bergmann und Leon Gawanke.

Weil Superstar Leon Draisaitl und Olympia-Silbermedaillengewinner Dominik Kahun mit Edmonton um den Stanley Cup spielen und NHL-Neuling Tim Stützle von Ottawa keine Freigabe erhielt, fällt Rieder eine besondere Rolle zu.

"Ich hoffe, dass er uns genau diese Energie gibt, die er seiner Mannschaft immer gegeben hat", sagte Söderholm. Nach der enttäuschenden Saison mit den Buffalo Sabres hatte der 28-Jährige "zeitnah signalisiert", dass er seine fünfte WM für Deutschland spielen will.

Für den NHL-Stürmer hat Söderholm eine Führungsrolle vorsehen, zusammen mit dessen einstigem Landshuter Vereinskollegen und Ex-NHL-Star Tom Kühnhackl.

Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Söderholm: "100-prozentig überzeugt"

Denn das WM-Team ist vergleichsweise jung und mit außergewöhnlichen Talenten gespickt: Verteidiger Moritz Seider, 20, gerade in Schweden als bester Rookie der Liga ausgezeichnet, gilt bei den Detroit Red Wings als NHL-Hoffnungsträger.

Und auch Lukas Reichel, 18, und John Peterka, 19, sind in Chicago und Buffalo für die nächsten Jahre fest eingeplant.

"Wir sind 100-prozentig überzeugt, dass die Jungen bereit für dieses Level sind", sagte Söderholm.

Seider glänzte schon als 18-Jähriger 2019 beim WM-Viertelfinaleinzug in der Slowakei, Reichel und Peterka überzeugten in der DEL in Schlüsselrollen in Berlin und München. "Wir haben jetzt die nächste Generation", meinte der Bundestrainer.

Aber auch die muss sich erst noch gedulden. Mit "viel Fernsehen, viel Netflix" überbrückt Reichel die Isolation, "viel mit Familie und Freunden telefonieren".

Bis es endlich losgeht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.