DFB-Boss vergleicht seinen Vize mit Nazi-Richter

·Lesedauer: 1 Min.
Fritz Keller und Rainer Koch auf der DFB-Generalversammlung 2019 (Bild: REUTERS/Annegret Hilse)
Fritz Keller und Rainer Koch auf der DFB-Generalversammlung 2019 (Bild: REUTERS/Annegret Hilse)

Verbalentgleisung von Fritz Keller!

Der DFB-Präsident soll seinen Vize Rainer Koch in einer DFB-Präsidiumssitzung mit Roland Freisler verglichen haben. Das berichten Bild und Spiegel. Der Vorfall soll sich am vergangenen Freitag ereignet haben.

Freisler gilt als bekanntester Strafrichter des nationalsozialistischen Deutschlands. Von 1942 bis zu seinem Tod 1945 war er Präsident des Volksgerichtshofes und ist damit verantwortlich für über 2600 Todesurteile, unter anderem gegen die Hitler-Attentäter und die Geschwister Hans und Sophie Scholl. Zudem war er auch an der "Wannsee-Konferenz" beteiligt, auf der der Holocaust beschlossen wurde.

Keller entschuldigt sich für Nazi-Vergleich

Kellers Vergleich soll eine Reaktion auf eine vorherige Rede Kochs gewesen sein. "Manchmal fallen in Kontroversen Worte, die nicht fallen sollen und nicht fallen dürfen. Dafür habe ich mich in aller Form persönlich im Gespräch wie auch schriftlich bei Rainer Koch entschuldigt. Er hat die Größe, die Entschuldigung anzunehmen, wofür ich ihm dankbar bin", erklärte der DFB-Präsident in einer Mitteilung, die Bild und Spiegel vorliegt.

Der 64-Jährige betonte, dass sein Vergleich inakzeptabel gewesen sei. "Insbesondere auch im Hinblick auf die Opfer des Nationalsozialismus war der Vergleich gänzlich unangebracht. Ich bedauere dies sehr und werde meine Worte künftig weiser wählen."

Möglicherweise könnte diese Entgleisung noch ein Nachspiel für Keller haben. Laut Spiegel hat Generalsekretär Friedrich Curtius Anzeige bei der Ethikkommission des Verbands erstattet.

Video: DFB schließt Ablösezahlung für Bundestrainer aus

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.