DFB-Pokal: Schalke 04 und FC Bayern wollen bei Hass-Plakaten Spielfeld gemeinsam verlassen - FCB dementiert

Goal.com

Sollte es beim DFB-Viertelfinale zwischen Schalke 04 und dem FC Bayern München zu Hass-Plakaten oder beleidigenden Gesängen gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp kommen, wollen die beiden Teams geschlossen das Feld verlassen. Dies berichten Bild und Sport1 übereinstimmend.

Nachdem es am Montagabend zu einem Treffern zwischen Schalke-Vorstand Peter Peters, Bayern-Fanbetreuer Raimond Aumann sowie DFB, Polizei und Schiedsrichter Tobias Stieler gekommen war, sei diese Maßnahme gemeinsam verabschiedet worden.

Einige Stunden später dementierten die Bayern die Meldungen. In einem offiziellen Statement hieß es: "Entgegen der heutigen Berichterstattung bei BILD und Sport1 stellt der FC Bayern klar, dass es keinerlei Vereinbarung zwischen dem FC Bayern München und Schalke 04 gibt, in welchen Fällen beide Mannschaften im heutigen DFB-Pokal-Viertelfinale den Platz verlassen."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch