Ex-Bayern-Trainer nach Rassismus-Vorwurf gesperrt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Ex-Bayern-Trainer nach Rassismus-Vorwurf gesperrt
Ex-Bayern-Trainer nach Rassismus-Vorwurf gesperrt

Ein ehemaliger Jugendtrainer von Rekordmeister FC Bayern München ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen Verstößen "diskriminierender Art" für 18 Monate gesperrt worden.

Als Grund nannte der Verband am Mittwoch insgesamt sieben Fälle "eines unsportlichen Verhaltens". (BERICHT: Sauer über Rassismus-Skandal am Bayern-Campus)

FC Bayern entlässt Trainer nach Rassismus-Vorwurf

Der FC Bayern hatte sich im August 2020 vom Nachwuchstrainer getrennt.

"Bei den einzelnen Vorgängen handelt es sich um solche, die den Werten und Grundsätzen des DFB in massiver Weise zuwiderlaufen", sagte Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts.

Er erklärte außerdem, die Vorfälle seien "zum Teil diskriminierender Art gewesen und widersprechen der Verantwortung und Rolle eines Jugendtrainers in erheblicher Weise. Daher war eine längerfristige Sperre auszusprechen." Das Urteil ist nach Zustimmung des Jugendtrainers rechtskräftig.

Weiterer Vorgäng wegen Bayern-Jugendtrainer liegt beim DFB

Außerdem ist noch ein zweiter Vorgang wegen eines weiteren früheren Jugendtrainers des FC Bayern beim Kontrollausschuss des DFB anhängig, wie der Verband mitteilte.

Die Münchner hatten den Jugendtrainer nach Rassismus-Vorwürfen im vergangenen Jahr entlassen. Diese waren in einem Beitrag des WDR-Magazins "Sport inside" publik gemacht worden.

Es tauchten unter anderem Chat-Verläufe mit eindeutig rassistischen Äußerungen auf, die den beschuldigten Jugendtrainer schwer belasteten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.