DFB-Team: Länderspiele in kleineren Stadien sind geplant

Nach zuletzt sinkenden Zuschauerzahlen plant der DFB Länderspiele auch in kleineren Stadien auszutragen. "Wir wollen künftig mit Länderspielen auch in Regionen gehen, in denen wir lange nicht mehr waren. Das heißt, wir planen von der Auflage abzugehen, dass ein Stadion ein Fassungsvermögen von mindestens 40.000 Zuschauern haben muss", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel der am Mittwoch erscheinenden Sport Bild .

Nach zuletzt sinkenden Zuschauerzahlen plant der DFB Länderspiele auch in kleineren Stadien auszutragen. "Wir wollen künftig mit Länderspielen auch in Regionen gehen, in denen wir lange nicht mehr waren. Das heißt, wir planen von der Auflage abzugehen, dass ein Stadion ein Fassungsvermögen von mindestens 40.000 Zuschauern haben muss", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel der am Mittwoch erscheinenden Sport Bild.

Die Voraussetzungen in den Bereichen Hospitality, Medien-Arbeitsplätze und beim Thema Sicherheit müssten natürlich erfüllt sein, so Grindel. Das Zuschauerinteresse bei Länderspielen der Nationalmannschaft war zuletzt rückläufig.

Selbst der Klassiker gegen England (1:0) in Dortmund Ende März war mit knapp über 60.000 Zuschauern nicht ausverkauft. Das Abschiedsspiel von Bastian Schweinsteiger gegen Finnland (2:0) im August 2016 wollten in Mönchengladbach nur knapp über 30.000 Fans sehen.

Mehr bei SPOX: Stadionproblematik in Darmstadt | Medien: Hoffenheim legt Flick Vertrag vor | Fans lehnen Vorbereitungsturnier ab

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen