DFB-Vizepräsident Koch ins UEFA-Exko gewählt

SID

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird künftig durch Vizepräsident Rainer Koch im Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) vertreten. Der 61 Jahre alte Jurist wurde am Dienstag auf dem 44. Kongress der UEFA in Amsterdam ohne Gegenkandidat per Akklamation für ein Jahr in das Gremium gewählt. 
"Es ist eine große Ehre für mich, den DFB und den deutschen Fußball auf dieser wichtigen Position international vertreten zu dürfen", sagte Koch: "In der UEFA wartet eine ganz wichtige Aufgabe. Gerade mit Blick auf die EURO 2024 kann und soll Deutschland eine entscheidende Rolle im europäischen Fußball haben. Wir wollen das Zusammenspiel zwischen den Fußballnationen in ganz Europa stärken. Meine Position sehe ich daher im Mittelkreis des Fußballs zwischen dem Amateur- und Spitzenfußball." 
Der Platz im Exko war als Folge des Rücktritts des früheren DFB-Präsidenten Reinhard Grindel im April des vergangenen Jahres neu vergeben worden.
Hingegen bleibt der DFB im Council des Weltverbandes FIFA, dem wichtigsten internationalen Fußball-Gremium, außen vor. Auch dort musste ein Platz aufgrund des Grindel-Rückritts neu besetzt werden. Koch hatte aber schon im Dezember bekannt gegeben, auf eine Kandidatur zu verzichten und Noel Le Graet (78) den Vortritt zu lassen.
Der Präsident des französischen Verbandes FFF war nach dem Rücktritt Grindels bereits als Interimslösung nachgerückt und bleibt für mindestens drei Jahre im Council. Koch kann frühestens im nächsten Jahr in das Council rücken.










Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch