DFL gründet dauerhaftes medizinisches Expertengremium

DFL gründet dauerhaftes medizinisches Expertengremium
DFL gründet dauerhaftes medizinisches Expertengremium

Frankfurt am Main (SID) - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat auch als Folge der Coronakrise ein dauerhaftes medizinisches Expertengremium ins Leben gerufen. Die Arbeitsgruppe „Medizin im Profifußball“ folgt der seit Pandemie-Beginn tätigen „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“ und steht ebenfalls unter der Leitung von Nationalmannschaftsarzt Dr. Tim Meyer. Außerdem gehören der Nürnberger Teamarzt Dr. Werner Krutsch und der Bochumer Mannschaftsarzt Dr. Karl-Heinz Bauer dem Gremium an.

Die Arbeitsgruppe soll den Profifußball ergänzend zur Medizinischen Kommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) aus medizinischer Sicht "kontinuierlich begleiten und beraten". Auch wenn der Start der Spielzeit 2022/23 derzeit ohne zentrales medizinisch-hygienisches Konzept angedacht sei, werde das Gremium die weitere Entwicklung der Pandemie "eng" beobachten.

Außerdem beschäftigen sich Meyer und Co. mit unterschiedlichen Themen der Prävention, medizinischen Entwicklungen rund um den Profifußball, der Abstimmung und Zusammenarbeit mit der gesetzlichen Unfallversicherung und weiteren Projekten wie der Begleitung der NAKO-Gesundheitsstudie. Alles solle im Austausch mit den DFL-Direktionen Fußballangelegenheiten und Fans sowie Sport und Nachwuchs passieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.